Menu

SCNTST Groove Podcast 41


groove_podcast_41_quer

Puffer ist ein Ambient-Album, egal, was das Label oder sonst wer darüber erzählen mögen“, schreibt unser Autor Mathias Schaffhäuser in seinem Review zur zweiten LP von Bryan Müller alias SCNTST. Während das Debüt des Produzenten aus dem bayrischen Emmerding vor eineinhalb Jahren mit an Bassmusik andockenden Tracks stark nach vorne ging und damit hervorragend zum Portfolio seines Labels Boysnoize Records passte, nimmt Müller für seine neue Platte hörbar den Fuß vom Gas und entwickelt einen zeitloseren, ruhigeren Sound. Sein Beitrag für unsere Podcast-Reihe gibt ein paar Hinweise darauf, welche Art von Musik ihn zum Klang von Puffer inspiriert haben könnten.

 

Bryan, wie hast du die Stücke für den Mix ausgesucht? Steckte eine bestimmte Idee dahinter?

Ein großer Teil der Stücke waren Inspirationen für mein zweites Album, aber es sind auch ein paar all time favourites dabei, die vielleicht bei so manchem in Vergessenheit geraten sind. Und so Zeug das ich gerade höre.

Wo und wie hast du den Mix aufgenommen?

Ich hab‘ den Mix in meinem Schlafzimmer/Studio gemacht. Allerdings ist er nicht traditionell live aufgenommen, sondern in Ableton arrangiert. Ich finde, dass es bei so einem Mix in Ordnung ist, weil hier die Tracks an sich mehr im Vordergrund stehen.

Dein neues Album Puffer klingt wesentlich weniger auf den Club ausgerichtet als der Vorgänger Self Therapy. Was hat dich zu dieser Veränderung inspiriert?

Mir ist aufgefallen, dass Self Therapy eher eine Art „Austoben“ war, ohne viel Hintergedanken, was mich im Nachhinein ziemlich genervt hat. Ich wollte beim zweiten Album etwas machen, was ich mir in vielleicht zehn bis 20 Jahren immer noch anhören kann.

 

Das Album Puffer von SCNTST ist bei Boysnoize Records erschienen. Bei der #BNR10YR-Tour zum zehnjährigen Jubiläum seines Label ist SCNTST im April und Mai 2015 an der Seite von Boys Noize und anderen in Genf (Electron Festival, 2. April), Berlin (Ipse, 30. April) und München (MMA, 13. Mai) zu sehen.

 


 

Download (MP3, 320 kBit/s, 58:34 Min., 139 MB)

 

1. user48736353001 (afx) – blue carpet
2. Adham Shaikh – Ethereal Ion
3. Hallucinator – Kilimanjaro
4. Mount Kimbie – At Least (Instra:mental Remix)
5. SCNTST – Untitled
6. Cytus Gottwald – Lux Aeterna
7. Atom Heart – (Holon) Slo Motion
8. Yann Geslin – Variations didactiques
9. Kondens – Valvet (Substance Remix)
10. Jam City feat. Main Attrakionz – The Nite Life
11. H.S. – A Verdigris Reader A1
12. The Caretaker – Persistant Repetition Of Phrases
13. Pariah – Among Those Metal Trees
14. Cannibal Ox – Pigeon Instrumental
15. Clark – Ghosted
16. user48736353001 (afx) – th1 [slo]
17. Aardvarck – Sig
18. Bladee – Carwash
19. Ethel Wulf & Bones – Le No Kutsu (House Shoes)
20. Black Kray – 30 Round Clip Kreayshawn
21. Hype Williams – Break4love

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.