Menu

DER DRITTE RAUM Morgenland (DDR)


ddr-review

Kaum ein Act erfasste die Stimmung in der westdeutschen Technoszene der Neunziger so wie Der Dritte Raum. Am Anfang verarbeitete Andreas Krüger, der live von Ralf Uhrlandt unterstützt wird, Acid Techno, Goa Trance und den progressiven, experimentellen Sound britischer Acts wie Orbital oder The Orb. Seine größten Hits hatte Krüger in den späten Neunzigern mit „Polarstern“ und „Hale Bopp“. Danach sprang er zwischen experimentelleren und funktionaleren Momenten hin und her. Zum Signature Sound von Der Dritte Raum gehören kurze Snaredrums, die den Grooves eine fliehende, jagende Energie geben. Ebenso wichtig ist ihr offener, luftiger Klangraum, der von einem hippiesken, verspielten Klanggetümmel bevölkert wird. Sein achtes Album Morgenland klingt beherzt und ausgeschlafen und passt zum aktuellen Tech-House. Anders als die meisten Clubtracks derzeit werden ihre Stücke nicht von den Grooves getragen, sondern von Melodien. Die lassen Krüger keine Ruhe. Dabei zelebriert er eine ständige Offenheit und unersättliche Neugierde, die man bei Clubmusik momentan häufig vermisst.

 


Video: Der Dritte RaumDoppeldecker

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.