Menu

BERLIN ATONAL Klangverbieger & Technopioniere (25.-31.7.13)


berlin-atonal-verlosung

Berlin Atonal ist ein Retro-Event ohne Retro-Musik. Die Festwoche im Kraftwerk knüpft an die alte Glorie an: Nach neuen Methoden in Sicht und Klang suchte schon im Jahr 1982 die gleichnamige Veranstaltung. In jenen Jahren waren es Bands wie die Einstürzenden Neubauten, Malaria! und Sprung aus den Wolken, die dort spielten, die No Wave-Bands West-Berlins. Im Jahr 2013 findet Berlin Atonal unter neuen Bedingungen statt, im architektonisch spektakulären Kraftwerk (das auch den Tresor beherbergt) in der Köpenicker Straße. Und auch nicht mehr in West-Berlin, sondern in Berlin International. Das Booking macht das klar.

Zwischen dem 25. und dem 31. Juli reisen Noiseproduzenten aus Großbritannien an, Soundverbieger aus Finnland, Technopioniere aus Übersee und Innovatoren aus unmittelbarer Nachbarschaft. Denn bei Berlin Atonal spielt Russell Haswell seinen bösen Krach, und Sasu Ripatti (bekanntestes Pseudonym: Vladislav Delay) ebenso. Dass es hier weniger um Trackkultur geht als um das Forschen in die Konzepte hinein, verdeutlicht ein weiterer Umstand: Auf dem Atonal werden einige Künstler performen, die in den vergangenen Monaten für Superalben sorgten: Raime, Voices From The Lake, Kangding Ray und das Brandt Brauer Frick Ensemble. Zudem geben Juan Atkins & Moritz von Oswald eine Live-Performance ihres gemeinsamen Longplayers Borderland. Dazu Brot und Spiele, also Essen, Workshops, Installationen aus Licht und Sound. Die Idee klingt reizend.

Wir verlosen 3×2 Karten für das Abschlusskonzert am 31. Juli 2013 mit dem Brandt Brauer Frick Ensemble. Bitte schickt uns zur Teilnahme am Gewinnspiel bis Montag, den 22. Juli, eine Mail mit dem Betreff Atonal!

 

Berlin Atonal

25. bis 31. Juli 2013

 

Ancient Methods
Dadub
Juan Atkins & Moritz von Oswald
Brandt Brauer Frick Ensemble
Cut Hands
Vladislav Delay
Raime
Russell Haswell
Kangding Ray
Vatican Shadow
Voices From The Lake
u.a.

 

Kraftwerk Berlin
Köpenicker Straße 70
10179 Berlin

 

Bezier Thumb
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Sacred Ground 2016

Ry X‘ und Frank Wiedemanns verschmuste Bauernhofparty, das Sacred Ground Festival, naht. Jetzt wurden alle Namen enthüllt.

Torstraßen Festival 2016

Berlin-Mitte – langweilig? Nicht vom 3. bis 5. Juni, wenn das Torstraßen Festival ein buntes Programm an den Start bringt. Wir verlosen Tickets!

D∆WN

D∆WN spielt gerne mit den Erwartungshaltungen. Ihr Kometenmelodien-Konzert in der Kantine am Berghain wird voller Twists sein. Wir verlosen Tickets!

Virginia

Am Freitag erscheint das lang erwartete Debütalbum von Panorama Bar-Resident Virginia auf Ostgut Ton. Bei uns könnt ihr es jetzt schon hören!

Pop-Kultur 2016

Wie im letzten Jahr bietet das Festival Pop-Kultur in Berlin neben dem eigentlichen Programm auch Workshops an. Die Bewerbungspashe startet heute.

Bloody Mary

Ein Fuß in den Neunzigern, den anderen fest in der Gegenwart: Die Dame-Music-Gründerin öffnet das Archiv. Hört jetzt „In Between (Rework)“!

Bézier

For his contribution to the Groove podcast series, Honey Soundsystem’s Bézier digs through the back catalogue of the ever-prolific reissue label Dark Entries.

Releases der Woche

Comebacks, ultrarare Tracks, Singles für jede Gelegenheit: Mit Pantha Du Prince, Motor City Drum Ensemble, Lady Blacktronika und anderen.

Emika

Ein halbes Jahr nach ihrer Crowdfunding-Aktion ist Emikas erste Symphonie nun fertig. Erstaufgeführt wird sie auf dem Music Tech Fest. Wir verlosen Tickets!

Drumcode

Drumcode reisen durch Europa. Nächster Stopp: Köln. Am 4. Juni laden Koyo Music zu einem Freie Liebe Flying Nights Special ins Artheater. Wir verlosen Tickets!

James Ruskin & DVS1

20 Jahre Blueprint? Kein Grund für Nostalgie. Die neue Label-Werkschau versammelt nur neues Material – inklusive einer Kollaboration von Ruskin mit DVS1.

UVB

The French producer’s mix recorded in anticipation of his second appearance at Weather Festival reflects his eclectic taste.