Menu

BERLIN ATONAL Klangverbieger & Technopioniere (25.-31.7.13)


berlin-atonal-verlosung

Berlin Atonal ist ein Retro-Event ohne Retro-Musik. Die Festwoche im Kraftwerk knüpft an die alte Glorie an: Nach neuen Methoden in Sicht und Klang suchte schon im Jahr 1982 die gleichnamige Veranstaltung. In jenen Jahren waren es Bands wie die Einstürzenden Neubauten, Malaria! und Sprung aus den Wolken, die dort spielten, die No Wave-Bands West-Berlins. Im Jahr 2013 findet Berlin Atonal unter neuen Bedingungen statt, im architektonisch spektakulären Kraftwerk (das auch den Tresor beherbergt) in der Köpenicker Straße. Und auch nicht mehr in West-Berlin, sondern in Berlin International. Das Booking macht das klar.

Zwischen dem 25. und dem 31. Juli reisen Noiseproduzenten aus Großbritannien an, Soundverbieger aus Finnland, Technopioniere aus Übersee und Innovatoren aus unmittelbarer Nachbarschaft. Denn bei Berlin Atonal spielt Russell Haswell seinen bösen Krach, und Sasu Ripatti (bekanntestes Pseudonym: Vladislav Delay) ebenso. Dass es hier weniger um Trackkultur geht als um das Forschen in die Konzepte hinein, verdeutlicht ein weiterer Umstand: Auf dem Atonal werden einige Künstler performen, die in den vergangenen Monaten für Superalben sorgten: Raime, Voices From The Lake, Kangding Ray und das Brandt Brauer Frick Ensemble. Zudem geben Juan Atkins & Moritz von Oswald eine Live-Performance ihres gemeinsamen Longplayers Borderland. Dazu Brot und Spiele, also Essen, Workshops, Installationen aus Licht und Sound. Die Idee klingt reizend.

Wir verlosen 3×2 Karten für das Abschlusskonzert am 31. Juli 2013 mit dem Brandt Brauer Frick Ensemble. Bitte schickt uns zur Teilnahme am Gewinnspiel bis Montag, den 22. Juli, eine Mail mit dem Betreff Atonal!

 

Berlin Atonal

25. bis 31. Juli 2013

 

Ancient Methods
Dadub
Juan Atkins & Moritz von Oswald
Brandt Brauer Frick Ensemble
Cut Hands
Vladislav Delay
Raime
Russell Haswell
Kangding Ray
Vatican Shadow
Voices From The Lake
u.a.

 

Kraftwerk Berlin
Köpenicker Straße 70
10179 Berlin

 

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

GROOVE-Charts

Diesen Monat charten unsere DJs am liebsten Techno – und natürlich Radiohead, everybody’s darling.

The Peacock Society

Das Pariser Festival fährt ein Line-Up erster Sahne auf: Auf den Baba, Garnier, Helena Hauff und gut 50 weitere können wir uns freuen. Wir verlosen Tickets!

Jeroen Search

The Dutch producer bids Len Faki’s sublabel farewell with a list of the strongest cuts from its seven years. You can also hear Jeroen Search’s new track „Tensile Force“.

Sacred Ground 2016

Das Sacred Ground von Ry X und Frank Wiedemann? Ein Trüffelbuffet unter den Dosenravioli-Raves. Die Tickets gehen zur Neige, wir verlosen noch welche!

Job Jobse über seinen exklusiven DJ-Mix

Wenn Job Jobse irgendwann seinen Führerschein macht, wird er seine erste eigene Mix-CD auf Probefahrt nehmen. Ihr könnt jetzt zuhause reinhören.

Rampue

Rampue fing klein an und kam groß raus. Am 31. Juli spielt er auf dem Th!nk? Festival und stimmt uns mit einem exklusiven Mix darauf ein.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.