Menu

GROOVE CD 52 Interview zum exklusiven Moderat-DJ-Mix


moderat-by-lars-borges

Fotos: Lars Borges, Interview: Philipp Weichenrieder

Ganze zwölf Seiten widmen wir in der neuen Groove-Ausgabe dem Moderat-Trio und seiner erweiterten Familie, denn mit II haben die Berliner – da lehnen wir uns jetzt schon einmal ganz weit aus dem Fenster – eines der prägenden Alben dieses Sommer aufgenommen. Im Heft gibt es neben einer ausführlichen Titelgeschichte über das Gemeinschaftsprojekt von Modeselektor und Apparat auch eigene Beiträge der drei Bandmitglieder sowie ein Porträt des befreundeten VJ- und Grafikerkollektivs Pfadfinderei. Als Soundtrack liegt dem Heft zudem eine exklusive Mix-CD des Trios bei. Wir haben Gernot Bronsert, der den Mix stellvertretend aufgenommen hat, zur Entstehung der 52. Ausgabe der Groove-CD befragt.

 

Hallo Gernot, wie habt ihr den Mix aufgenommen?

Ich habe die beiden anderen Herren Moderat damit beauftragt, mir jeweils drei Songs zu geben und ich habe auch drei ausgewählt. Daraus habe ich dann den Mix gemacht. Ehrlich gesagt habe ich das so lange vor mir hergeschoben, dass ich das am Tag der Abgabe vormittags gemacht habe. Manchmal ist es wichtig, da nicht so viel drüber nachzudenken. Ich habe es in dem Augenblick sehr genossen, einen Mix als Moderat und nicht als Modeselektor zu machen.

Wie unterscheidet sich beim Mixen denn Modeselektor von Moderat?

Wenn ich einen Mix als Teil von Moderat mache, habe ich eine Art Rechtfertigung dafür, Songs auch mal länger zu spielen. Die Tracks, die wir ausgewählt haben, sind ja alle ziemlich lang und haben eine gewisse Tiefe und das habe ich dann voll ausgekostet.

Warum habt ihr diese zehn Tracks dafür ausgewählt?

Wir haben uns Mühe gegeben, aktuelle Tracks zu nehmen und den Mix trotzdem zeitlos wirken zu lassen. Natürlich ist er auch für die Groove gemacht – ich habe da vor meinem inneren Auge Thilo Schneider (den für die Groove-CDs verantwortlichen Redakteur, Anm. d. Red.) an seinem Tisch im Büro sitzen sehen. (lacht) Mit den meisten vertretenen Künstlern sind wir befreundet. Außerdem denke ich, dass zum Beispiel Jon Hopkins ein grandioser Produzent ist. Der Track von Cosmin TRG ist ziemlich untypisch für ihn, passt aber wunderbar in den Moderat-Kontext rein und Truncate ist für mich der Mann der Stunde im Techno. „Dial“ ist outstanding, für mich wahrscheinlich der beste Track, den er je gemacht hat, weil er einfach konsequent und zeitlos ist. Natürlich hatten wir auch noch andere Tracks in der Auswahl, aber das wäre dann von den Geschwindigkeitsunterschieden zu brachial gewesen. Obwohl er nicht so wirkt, ist der Mix mit 117 BPM relativ langsam.

Welches Equipment hast du für den Mix benutzt?

Ich habe mir eigentlich vorgenommen, einen Vinyl-Mix zu machen, daraus ist aber leider nichts geworden. Also habe ich ihn dann am Computer gemacht und mit Logic am Ende die Lautstärke bearbeitet, weil ich wollte, dass er ruhig anfängt und dann im Verlauf lauter wird.

Wo hast du ihn aufgenommen?

Bei mir zu Hause auf dem Balkon, mit Kopfhörern und halb im Blindflug, weil ich die Tracks nicht richtig vorhören konnte. Ich kenne die Stücke aber ziemlich gut und deswegen hat der erste Versuch auch gleich gesessen. Ich bin super zufrieden damit, weil er irgendwie ehrlich ist.

Was für eine Stimmung drückt der Mix für dich aus?

Für mich läutet er die Moderat-Ära wieder ein. Jetzt ist klar, dass wir wieder zu dritt sind und jetzt wird es wieder ein bisschen romantischer.

 


Stream: Groove CD 52Mixed by Moderat (Preview)

 


 

Groove CD 52 - Mixed by Moderat (Gestaltung: Pfadfinderei)Groove CD 52 // Moderat DJ-Mix

01. Anstam – Shoulders
02. Jon Hopkins – Open Eye Signal
03. Patrice Baumel – The Woods
04. Cosmin TRG – Defeated Hearts Club
05. Head High – Keep On Talking (Dirt Mix)
06. Truncate – Dial
07. Dark Sky – Hequon
08. Atoms For Peace – Other Side / Stuck Together Remix
09. Cloud Boat – Lions On The Beach
10. Moderat – Bad Kingdom

Cover-Gestaltung: Pfadfinderei

Ab dem 20. Juni 2013 nur in der neuen Groove-Ausgabe am Kiosk (oder per Abo im Briefkasten)!

 

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.