Menu

GROOVE PRÄSENTIERT 10 Jahre c/o pop (Köln, 16.-23.06.13)


copop13

Glückwunsch! Gab es doch einmal eine Zeit, da war Berlin so hip, dass es alle merkten. Die Popkomm ging an die Spree, Köln weinte kurz die eine Träne, und gründete dann schnell: etwas Jüngeres, Modulhafteres, Leichtfüßigeres, Kompakteres. Mittlerweile ist Berlin so hip, dass es niemand mehr merkt. Nur die Popkomm ist längst passé! Dieses Jüngere und Modularere aber, die c/o pop, hat sich doch wirklich als Leichtfüßigeres, Kompakteres erwiesen. Und so feiert das Festival cologne on pop im Juni 2013 den bereits zehnten Geburtstag.

Auch in diesem Jahr wieder dabei: viele, wie sagt man noch, Lebensmenschen dieses Blattes. DJ Koze ist dabei, Nina Kraviz und Efterklang. Es wird halt doch noch mal ein bisserl größer gefeiert. So kündigt die c/o pop als ersten Höhepunkt die „Krieg und Frieden“-Show von Apparat an, die Sascha Ring am 20. Juni im Millowitsch Theater präsentiert. Einen Tag später bespielen Kompakt den Stadtgarten, der auch in diesem Jahr wieder das gravitätische Zentrum des Sounds bilden. Die Cleveren um Wolfgang Voigt feiern ja bereits in diesem Jahr ihrerseits den zwanzigsten Geburtstag. Deshalb belagern sie heuer nicht bloß wie sonst üblich das Studio 672, sondern gleich das ganze Gebäude. Im Gewölbe folgt am 24. Juni die 50 Weapons-Nacht mit Anstam, Phon.o und Benjamin Damage, während Aufgang am 23. Juni ganz repräsentativ den WDR-Sendesaal entern. Apropos „repräsentativ“: Die Restfetzen der Musikbranche treffen sich auch in diesem Jahr wieder zur Creativity & Business Convention der c/o pop. Apropos „repräsentativ“ 2: Es gibt sogar schon ein offizielles Off-Programm des Festivals. Gegönnt sei’s ihnen!

 


Video: c/o pop 2013Line-up Trailer

 

c/o popGroove präsentiert:
c/o pop
16. bis 23. Juni 2013

Aufgang, Anstam, Apparat, Benjamin Damage, Ben Ufo, DJ Koze, Efterklang, Elbee Bad, Erdbeerschnitzel, Nina Kraviz, Optimo, Pearson Sound, Pachanga Boys u.v.a.

diverse Orte
Köln

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.