Menu

DOKUMENTARFILM We Are Modeselektor


modeselektor-plane

Die Sonne bestrahlt den von grünen Sträuchern und saftigen Bäumen umrankten Tisch. Darauf der generationenübergreifende Gesprächskatalysator schlechthin: Kaffee und Kuchen. Wir befinden uns in einem Vorgarten in Rüdersdorf, einer idyllischen Gemeinde östlich von Berlin, der Heimat der beiden Jugendfreunde Sebastian Szary und Gernot Bronsert. Es ist der Ort, an dem die Karriere von Modeselektor ihren Anfang nahm und wo Szary im elterlichen „Schuppen“ sein erstes Studio hatte, das Mitte der neunziger Jahre vor allem als nächtlicher Treffpunkt der Techno-Dorfjugend diente. Es ist der Schuppen, an dessen Tür Szarys Mutter regelmäßig im Nachthemd klopfte, um sich über die lauten Bässe zu beschweren, wie sie beim Kaffeekränzchen erzählt.

Spätestens hier wird deutlich, was es eigentlich mit dem „We“ im DVD-Titel auf sich hat. Denn eigentlich ist hier alles ein großes Wir, ist alles irgendwie Familie. Die provinzielle Jugend, in der man zusammen mit Freunden im stillgelegten Zementwerk feierte, später die erste WG in Berlin-Mitte oder die ersten Modeselektor-Clubnächte im „Kurvenstar“ Ende der Neunziger, bei denen von „Rave-Iechno bis hin zu Otto-von-Schirach-artigem Noise-Hip-Hop“ alles gespielt wurde, wie Torsten Pröfrock alias T++ bemerkt.

Mithilfe des reichen Archivmaterials und den Interviews mit alten musikalischen Weggefährten wie etwa Sascha Ring alias Apparat ist ein persönlicher Film entstanden, der jedoch oft erwartbar bleibt. Denn es ist keine Neuigkeit, dass sich die Berliner Techno-Haudegen bestens eignen für das altbekannte Popkultur-Narrativ über die geerdeten, authentischen Künstler. Während die Live-Mitschnitte von internationalen Gigs mit Nahaufnahmen euphorisierter Fangesichter immer wieder mit den ruhigen Landschaftsbildern aus der ehemaligen Heimat kontrastiert werden und das etwas zu stark betonte Auf-dem-Boden-geblieben-Sein zwischendurch ein wenig zähflüssig wird, retten vor allem die Szenen mit den Künstlermüttern den Film vor zu viel Pathos. Positiv ist auch, dass der Nostalgiemodus stets vermieden und stattdessen eine Philosophie erkennbar wird, für welche die Musik von Modeselektor selbst, aber auch ihre Labels Monkevtown und 50 Weapons stehen, nämlich die stetige Innovation und der Blick nach vorne. Der virtuose künstlerische Spagat zwischen „Zugänglichkeit und Radikalität“ (Thaddeus Herrmann, De:Bug), den die Berliner seit Beginn ihrer Karriere perfektioniert haben, verspricht eine interessante Zukunft.

We Are Modeselektor (D, 2012) | Regie: Romi Agel & Holger Wick | mit: Modeselektor, Sascha Ring, Tosten Pröfrock, Thaddeus Herrmann u.a. | Label / Vertrieb: Monkeytown / Rough Trade | Format: DVD und Blu-Ray

 


Video: TrailerWe Are Modeselektor

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

XXY_

Mit XXY_ hat Dresden eine neue Partyreihe, die einiges anderes machen will. Groove-Autor und ashore-Mitglied Sascha Uhlig sprach mit Initiator Albrecht Wassersleben.

Eluize

Die hauseigene Partyreihe der Plattform Mint kehrt an diesem Samstag ins Berliner ://about:blank zurück. Eingrooven könnt ihr euch mit den tiefenverliebten Sounds von Eluize.

Joasihno

Elektronisches Soundscaping, verruckelte Rhythmen, krautige Spielereien – Joasihno passen sich auf The Notwists Label Alien Transistor bestens ein. Hört ihre neue LP „Meshes“!

Nachtidigital 2016

Nachdem die 19. Ausgabe des Nachtdigital bereits ausverkauft ist, wurde nun das Line-Up enthüllt. Vorab geht es diesmal sogar auf Tour durch Europa.

Ry X

Auf dem Erfolg von „Howling“ und dem gleichnamigen Projekt mit Frank Wiedemann ruht sich Ry X nicht aus: Er geht mit seinem neuen Soloalbum „Dawn“ auf Tour.

Alan Fitzpatrick

After the release of his contribution to fabric’s mix series, Alan Fitzpatrick lists his favourite compilations of all time. He’s cheating a bit, though.

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.

Virginia

All work and no play! Aber Virginia will es wohl nicht anders. Auf dem jetzt in ganzer Länge erhältlichen Track „Bally Linny“ zumindest verbietet sie sich Spielereien.

Kiasmos

Kiasmos zollen dem Wegbereiter der Minimal Music, Steve Reich, an zwei Terminen Tribut. Wir verlosen Tickets für Hannover und Hamburg!

Nitam

Bevor er am 13. Mai seine neue EP „Cancellate“ über den Ostgut-Ableger Unterton veröffentlicht, beweist uns Nitam sein Können als DJ.

Weather Festival 2016

Erneut bietet das französische Weather Festival Anfang Juni ein erstklassiges Programm. Besonderes Highlight: Robert Hood geht seinen Hip Hop-Wurzeln nach.

Pop-Kultur 2016

Zum zweiten Mal gibt es ab Ende August Pop-Kultur in Reinkultur. Mit dabei sind unter anderem Fatima al-Qadiri, Matthew Herbert und Brandt Brauer Frick.