Menu

DOKUMENTARFILM We Are Modeselektor


modeselektor-plane

Die Sonne bestrahlt den von grünen Sträuchern und saftigen Bäumen umrankten Tisch. Darauf der generationenübergreifende Gesprächskatalysator schlechthin: Kaffee und Kuchen. Wir befinden uns in einem Vorgarten in Rüdersdorf, einer idyllischen Gemeinde östlich von Berlin, der Heimat der beiden Jugendfreunde Sebastian Szary und Gernot Bronsert. Es ist der Ort, an dem die Karriere von Modeselektor ihren Anfang nahm und wo Szary im elterlichen „Schuppen“ sein erstes Studio hatte, das Mitte der neunziger Jahre vor allem als nächtlicher Treffpunkt der Techno-Dorfjugend diente. Es ist der Schuppen, an dessen Tür Szarys Mutter regelmäßig im Nachthemd klopfte, um sich über die lauten Bässe zu beschweren, wie sie beim Kaffeekränzchen erzählt.

Spätestens hier wird deutlich, was es eigentlich mit dem „We“ im DVD-Titel auf sich hat. Denn eigentlich ist hier alles ein großes Wir, ist alles irgendwie Familie. Die provinzielle Jugend, in der man zusammen mit Freunden im stillgelegten Zementwerk feierte, später die erste WG in Berlin-Mitte oder die ersten Modeselektor-Clubnächte im „Kurvenstar“ Ende der Neunziger, bei denen von „Rave-Iechno bis hin zu Otto-von-Schirach-artigem Noise-Hip-Hop“ alles gespielt wurde, wie Torsten Pröfrock alias T++ bemerkt.

Mithilfe des reichen Archivmaterials und den Interviews mit alten musikalischen Weggefährten wie etwa Sascha Ring alias Apparat ist ein persönlicher Film entstanden, der jedoch oft erwartbar bleibt. Denn es ist keine Neuigkeit, dass sich die Berliner Techno-Haudegen bestens eignen für das altbekannte Popkultur-Narrativ über die geerdeten, authentischen Künstler. Während die Live-Mitschnitte von internationalen Gigs mit Nahaufnahmen euphorisierter Fangesichter immer wieder mit den ruhigen Landschaftsbildern aus der ehemaligen Heimat kontrastiert werden und das etwas zu stark betonte Auf-dem-Boden-geblieben-Sein zwischendurch ein wenig zähflüssig wird, retten vor allem die Szenen mit den Künstlermüttern den Film vor zu viel Pathos. Positiv ist auch, dass der Nostalgiemodus stets vermieden und stattdessen eine Philosophie erkennbar wird, für welche die Musik von Modeselektor selbst, aber auch ihre Labels Monkevtown und 50 Weapons stehen, nämlich die stetige Innovation und der Blick nach vorne. Der virtuose künstlerische Spagat zwischen „Zugänglichkeit und Radikalität“ (Thaddeus Herrmann, De:Bug), den die Berliner seit Beginn ihrer Karriere perfektioniert haben, verspricht eine interessante Zukunft.

We Are Modeselektor (D, 2012) | Regie: Romi Agel & Holger Wick | mit: Modeselektor, Sascha Ring, Tosten Pröfrock, Thaddeus Herrmann u.a. | Label / Vertrieb: Monkeytown / Rough Trade | Format: DVD und Blu-Ray

 


Video: TrailerWe Are Modeselektor

Matt Karmil Thumb_2
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Camea

Camea is back with a new EP on her freshly launched Neverwhere imprint. For her vinyl-only mix, she dug deep into Berlin’s record stores.

Releases der Woche

Komplementär- und Gegensatzpaare: Mit Mr. Fingers, Virginia, Gold Panda und anderen.

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados!

Das Leben genießen? Am besten mit kühlem Desperados und guter Musik im Freien, wo ihr eine der limitierten Berlin Boomboxes im Desperados-Design hochregeln könnt. Wir verlosen vier davon!

Konstantin Sibold

Konstantin Sibolds exklusiver Mix ist die bestmögliche Einstimmung aufs Monticule Festival: Techno so dunkel wie der Nachthimmel über den Pyrenäen.

Michał Zietara

Was tun, wenn die Ersatzteile für den DJ-Trolley, nicht aber ein Reparaturservice vorhanden sind? Michał Zietara macht es einfach selbst – auch für andere.

Cassy

Cassy ist „Back“! Hört jetzt den ItaloJohnson-Remix ihrer neuen Single, dem Vorgeschmack auf ihr Debütalbum „Donna“, das Ende Juni aus AUS Music erscheint.

Let Me Tell Ya Bout Footwork

Wann kam Footwork in Deutschland an? Was war gleich der Unterschied zu Juke? Fragen, denen Fabian Reichle nachgegangen ist. Let Him Tell Ya Bout Footwork.

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Live At Robert Johnson

Wichtiger Club aus Offenbach? Klar, das Robert Johnson. Resident Oliver Hafenbauer verrät seine Favoriten vom zugehörigen Label Live At Robert Johnson.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.