Menu

JAMES BLAKE Overgrown (Polydor)


overgrown

„I don’t want to be a star, but a stone in the shore when everything is overgrown.“ In dieser Zeile aus dem Titelstück des zweiten Albums von James Blake steht sie festgemeißelt, die Ehrlichkeit des in Nordlondon aufgewachsenen Ausnahmemusikers. Der 24-Jährige weiß zwar sehr wohl, dass er wie kaum ein anderer Stern da draußen in Lichtgeschwindigkeit in den Himmel geschossen wurde, aber am Ende des Tages geht es ihm nur darum, Songs für die Ewigkeit zu schreiben. Und trotz der zahllosen Nominierungen und Auszeichnungen der letzten zwei Jahre „frei und glücklich“ zu bleiben. So antwortete Blake in einem Gespräch auf die Frage, wie es sich nun anfühle mit dem immensen Erfolg des Debüts im Hinterkopf dessen Nachfolger zu schreiben. Die erdrückende Last des zweiten Albums? Keine Spur davon, mit Overgrown folgt einfach Teil zwei der Geschichte eines überzeugten Atheisten, der nun ein noch lupenreineres Gospelalbum voller Liebeslieder auf die Gemeinde losgelassen hat. Direkt aus dem eigenen Leben gegriffen, denn Blake hat sich in der Zwischenzeit zum ersten Mal verliebt. Und das ausgerechnet in L.A. – man weiß nie, wo die Liebe hinfällt. Genauso wenig weiß man, was Blake als Nächstes tun wird. Mit diesem Album macht er unverblümt klar, dass es nur Großes sein kann. Ab und an auch mal, wenn es sich eben so ergibt, mit Gästen, wie hier RZA und Brain Eno. Post-Dubstep? Totaler Quatsch! Overgrown steht schon alleine mit dem erschütternden und gleichzeitig so wärmenden „Retrograde“ oder dem stillen „Our Loves Come Back“ ganz in der Tradition von Alben wie Let’s Get It On oder Hear, My Dear eines Marvin Gayes. Direkt aus dem persönlichen Leben gegriffene, stille Songs, umrahmt von Klavier und Streichern, durchbrochen von grellen Sirenen, tiefen Bässen und angeführt von einer Stimme, die ihresgleichen erst noch suchen muss. Musik, die bleibt, auch wenn irgendwann alles überwachsen sein wird.

 


Video: James BlakeRetrograde

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Vin Sol

Nix mit Klammerblues, mit Vin Sols Auftakt-EP seines neuen Labels Club Lonely will der US-Amerikaner den Floor atomisieren. Wir haben „WTS“ als exklusive Premiere.

Nation Of Gondwana

Politisch korrekte Party? Natürlich geht das. Mehr noch stimmt bei Nation Of Gondwana auch das Line-Up. Wir verlosen Tickets!

XXY_

Mit XXY_ hat Dresden eine neue Partyreihe, die einiges anderes machen will. Groove-Autor und ashore-Mitglied Sascha Uhlig sprach mit Initiator Albrecht Wassersleben.

Eluize

Die hauseigene Partyreihe der Plattform Mint kehrt an diesem Samstag ins Berliner ://about:blank zurück. Eingrooven könnt ihr euch mit den tiefenverliebten Sounds von Eluize.

Joasihno

Elektronisches Soundscaping, verruckelte Rhythmen, krautige Spielereien – Joasihno passen sich auf The Notwists Label Alien Transistor bestens ein. Hört ihre neue LP „Meshes“!

Nachtidigital 2016

Nachdem die 19. Ausgabe des Nachtdigital bereits ausverkauft ist, wurde nun das Line-Up enthüllt. Vorab geht es diesmal sogar auf Tour durch Europa.

Ry X

Auf dem Erfolg von „Howling“ und dem gleichnamigen Projekt mit Frank Wiedemann ruht sich Ry X nicht aus: Er geht mit seinem neuen Soloalbum „Dawn“ auf Tour.

Alan Fitzpatrick

After the release of his contribution to fabric’s mix series, Alan Fitzpatrick lists his favourite compilations of all time. He’s cheating a bit, though.

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.

Virginia

All work and no play! Aber Virginia will es wohl nicht anders. Auf dem jetzt in ganzer Länge erhältlichen Track „Bally Linny“ zumindest verbietet sie sich Spielereien.

Kiasmos

Kiasmos zollen dem Wegbereiter der Minimal Music, Steve Reich, an zwei Terminen Tribut. Wir verlosen Tickets für Hannover und Hamburg!

Nitam

Bevor er am 13. Mai seine neue EP „Cancellate“ über den Ostgut-Ableger Unterton veröffentlicht, beweist uns Nitam sein Können als DJ.