Menu

JAMES BLAKE Overgrown (Polydor)


overgrown

„I don’t want to be a star, but a stone in the shore when everything is overgrown.“ In dieser Zeile aus dem Titelstück des zweiten Albums von James Blake steht sie festgemeißelt, die Ehrlichkeit des in Nordlondon aufgewachsenen Ausnahmemusikers. Der 24-Jährige weiß zwar sehr wohl, dass er wie kaum ein anderer Stern da draußen in Lichtgeschwindigkeit in den Himmel geschossen wurde, aber am Ende des Tages geht es ihm nur darum, Songs für die Ewigkeit zu schreiben. Und trotz der zahllosen Nominierungen und Auszeichnungen der letzten zwei Jahre „frei und glücklich“ zu bleiben. So antwortete Blake in einem Gespräch auf die Frage, wie es sich nun anfühle mit dem immensen Erfolg des Debüts im Hinterkopf dessen Nachfolger zu schreiben. Die erdrückende Last des zweiten Albums? Keine Spur davon, mit Overgrown folgt einfach Teil zwei der Geschichte eines überzeugten Atheisten, der nun ein noch lupenreineres Gospelalbum voller Liebeslieder auf die Gemeinde losgelassen hat. Direkt aus dem eigenen Leben gegriffen, denn Blake hat sich in der Zwischenzeit zum ersten Mal verliebt. Und das ausgerechnet in L.A. – man weiß nie, wo die Liebe hinfällt. Genauso wenig weiß man, was Blake als Nächstes tun wird. Mit diesem Album macht er unverblümt klar, dass es nur Großes sein kann. Ab und an auch mal, wenn es sich eben so ergibt, mit Gästen, wie hier RZA und Brain Eno. Post-Dubstep? Totaler Quatsch! Overgrown steht schon alleine mit dem erschütternden und gleichzeitig so wärmenden „Retrograde“ oder dem stillen „Our Loves Come Back“ ganz in der Tradition von Alben wie Let’s Get It On oder Hear, My Dear eines Marvin Gayes. Direkt aus dem persönlichen Leben gegriffene, stille Songs, umrahmt von Klavier und Streichern, durchbrochen von grellen Sirenen, tiefen Bässen und angeführt von einer Stimme, die ihresgleichen erst noch suchen muss. Musik, die bleibt, auch wenn irgendwann alles überwachsen sein wird.

 


Video: James BlakeRetrograde

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Job Jobse über seinen exklusiven DJ-Mix

Wenn Job Jobse irgendwann seinen Führerschein macht, wird er seine erste eigene Mix-CD auf Probefahrt nehmen. Ihr könnt jetzt zuhause reinhören.

Rampue

Rampue fing klein an und kam groß raus. Am 31. Juli spielt er auf dem Th!nk? Festival und stimmt uns mit einem exklusiven Mix darauf ein.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.