Menu

CONNY PLANK-WETTBEWERB Gewinner-Interview und Stream


conny-plank

Anfang März riefen wir zu einem Wettbewerb auf, bei dem unsere produzierenden Leser und Leserinnen mithilfe eines Sample-Kits aus Originalaufnahmen des Tontechnikers und Krautrock-Produzenten Conny Plank eigene Tracks bauen sollten. Dem Gewinner winkte die Veröffentlichung des Tracks auf unserer Webseite und seine Vorstellung in einem Beitrag. In ausführlichen Listening-Sessions widmeten wir uns den eingegangenen Stücken und wählten „Trioc“ von Emp Pointner zum Gewinner! Im Interview verrät er unter anderem, was für Samples er für den Track benutzte und welche Produzenten Vorbilder für ihn sind.

 

Max, stell dich bitte kurz vor.

Ich heiße Max Pointner, bin 18 und wohne in Freising, einer Kleinstadt in der Nähe von München. Diesen Mai werde ich mein Abitur machen und mich dann wahrscheinlich in Richtung Tontechnik, Musik oder Film orientieren.

Wie bist du dazu gekommen, Musik zu produzieren?

Ich habe ungefähr mit zehn angefangen, Klavier zu spielen und auch ein bisschen selber was zu schreiben, aber zum Produzieren bin ich eigentlich erst in den letzten zwei, drei Jahren gekommen, auch weil ich da zum ersten Mal elektronische Musik gehört habe. Richtig angefangen hat es dann, als ich zu Weihnachten einen Synthesizer bekommen und so nach und nach mein ganzes Produktionszeug zusammen gesammelt habe.

Welche Samples von Conny Plank hast du für deinen Track benutzt?

Als Hauptloop habe ich „connyssequencer synth“ hergenommen, dann als Snare einen Teil aus „connys weird percussion“, im zweiten Teil kommt dann noch leicht verändert „conny plays trumpet“. „conny plays jew harp“ ist dann auch noch kurz in der Mitte dabei.

Woher hast du das markante Stimmsample im Track?

Ich habe verschiedene Chorgesänge, auch aus unserem Schulchor, in meinem Sampleordner und da schneide ich dann manchmal ein paar Melodien zusammen oder passe sie an den Rest von einem Track an. Ich kann dann aber am Ende nicht mehr genau sagen was ich eigentlich hergenommen habe.

Haben Conny Planks Arbeiten Einfluss auf dich?

Nicht direkt. Als ich angefangen habe, elektronische Musik zu hören, waren auch öfters mal Kraftwerk und Krautrockbands dabei, da haben mich vor allem die ganzen Soundexperimente fasziniert, aber von Conny Plank wusste ich eigentlich nichts. Aber mein Interesse an Sound ist durch die Bands, die er produziert hat, schon geweckt worden.

Wann hast du das erste Mal von Conny Plank gehört?

Eigentlich erstmals, als ich den Beitrag auf groove.de gelesen habe. Ich habe mir dann ein paar Sachen von ihm angehört und durch den Artikel erfahren, wo er überall beteiligt war.

Was ist dein Lieblingsstück von ihm?

Von denen, die ich bis jetzt gehört habe, gefällt mir „Rastakraut Pasta“ (von dem gleichnamigen Album, das zusammen mit Dieter Moebius entstand – Anm. d. Red.). am besten, vor allem wegen den Gitarrensounds und dem Rhythmus.

Was sind deine musikalischen Einflüsse?

Burial höre ich sehr gern, vor allem wie er die Gesangsstimmen moduliert, gefällt mir. Mouse On Mars finde ich auch genial, außerdem noch Mount Kimbie, Flying Lotus, Paul Kalkbrenner und Trentemøller. Das sind für mich grundsätzlich die Wichtigsten.

Welchen Produzenten würdest du gerne Mal treffen?

Mouse On Mars würde ich ich ungalublich gern mal kennen lernen, auch um rauszufinden wie sie diesen Sound hinkriegen. Außerdem wirken die beiden sehr symphatisch.

 

Unser Gewinner-Track im Stream:

Emp PointnerTrioc

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.