Menu

DADUB You Are Eternity (Stroboscopic Artefacts)


you-are-eternity

Die Zeitlosigkeit, sie ist in aller Munde. Das häufig bemühte Wort wird immer dann ins Feld geführt, wenn ein Track mit besonderer Langlebigkeit etikettiert werden soll. Ursache hierfür ist der Wunsch nach Außergewöhnlichem: Manch Künstler stellt sich dieser Herausforderung, ein einzigartiges Werk zu schaffen, welches den Launen seiner Zeit trotzt und zudem in der Lage ist, Nachgeborene emotional zu berühren. Dabei scheint durch die Reproduzierbarkeit, also die unendliche Wiederholung, die Authentizität von Kunstwerken heutzutage prinzipiell in Frage gestellt. Vielleicht auch aufgrund dieses Dilemmas, suchen Technoproduzenten nach Soundstrukturen, die durch Rhythmik und Harmonie Empfindungen beeinflussen. Techno impliziert Geschwindigkeit und Wiederholung, kann aber gleichzeitig das Gefühl der Auflösung von Zeit und Raum erzeugen.

Letzteres stellt sich auch beim Hören des ersten Künstleralbums von Dadub ein, hinter dem Daniele Antezza und Giovanni Conti stehen, und das auf Stroboscopic Artefacts veröffentlicht wurde. In den zwei Jahren, in denen die beiden den Longplayer mit dem etwas spirituell-pathetischen Titel You Are Eternity produzierten, begaben sie sich auf die Suche nach Musik, die sich von den Phänomenen Raum und Zeit wegbewegt, um so ein Gefühl von Ewigkeit hervorzurufen. Und das ist auf manchen Abschnitten der zwölf Tracks alles andere als leicht bekömmlich. Denn während der 80 Minuten gewähren die beiden in Berlin lebenden Italiener nur kurze Momente der Schonung, in denen sie Drones aufschichten, nur um den Berg kurz darauf mit fließendem Ambient zu unterspülen. Umso brutaler stürzen im nächsten Moment die Dubs auf einen herab, die wieder und wieder durch die Maschinen geschickt und so immer weiter verfremdet wurden. Für kurze Augenblicke wirkt die inszenierte Umwelt feindlich gesinnt und Dadub scheinen dieses Gefühl der Entfremdung auch gar nicht aufheben zu wollen. Die rhythmischen Strukturen sind viel zu porös, um etwas Halt zu geben. Nur einmal bricht eine gerade Kick durch die dubschwere Luft und verleiht dem Track „Circle“, an dem Dadub gemeinsam mit Edit Select gearbeitet haben, so etwas wie Stabilität. Doch es ist nicht die einzige Kooperation: Für den Streifzug auf der Suche nach dem Ende von Raum und Zeit wurden außerdem Verbündete wie der Soundtüftler Øe und Ninja Tunes King Cannibal ins Boot geholt. Das Resultat lässt den Referenzpunkt Club außen vor und passt auch sonst nicht wirklich in einen Rahmen – schließlich will es Wege aufzeigen, wie alle Grenzen fallen können, anstatt sie fortwährend neu zu zementieren.

 


Stream: DadubYou Are Eternity (Snippets)

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE158_web (1)
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

GROOVE 158

Mit Arca, Janus, Richie Hawtin, unserem großen Jahresrückblick u.v.m.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.

DJ HAUS empfiehlt:

Der Unknown To The Unknown-Gründer unsubtil wie eh und je, soll heißen: All killer, no filler!

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

Batida, Kizomba Funaná und Tarranxinha? DJ Nigga Fox‘ Einflüsse klingen zuerst exotisch.

GHOSTLY INTERNATIONAL AUF TOUR

Shigeto, Heathered Pearls und Lord RAJA machen sich auf den Weg durch Europa. Wir verlosen Tickets für die Gigs in Mannheim und Berlin!

TREVINO

Lange vergriffen, jetzt legt Schatrax Hand an: Wir haben dessen Remix von Trevinos „Backtracking“ als exklusive Premiere.

HOTZE

Ein Leben ohne Hotze? Möglich, aber sinnlos. Deswegen: Am besten als Shirt mittragen! Wir verlosen eins.

ANNANAN

„Fear And Love“ zelebriert Rauschen und Andeutungen. Wir haben das Video als exklusive Premiere!

THE FIELD

„The Follower“ heißt das neue Album von Axel Willner. Erscheinen wird es am 1. April auf Kompakt.

MAX RICHTER

Halb zog er ihn, halb sank er hin: Wir haben den „Dream 3“-Remix als exklusive Premiere für euch!

DJ SOFTWARE

Wenn das letzte Premium-Abo dich völlig vereinnahmt hat, bleibt nur der Gang zum Plattenladen.

MILDE KONTRASTE

Es fließen Tränen, Lider schließen sich. Das Ambientfestival deckte von Hans-Joachim Roedelius über Simon Scott bis Charlemagne ein breites Spektrum ab.

MUSIK AUS SYRIEN

Philippe Zarif begann während des Bürgerkrieges, Musik zu machen. Mittlerweile lebt der Syrer in der Türkei. Wir haben uns mit ihm unterhalten.