Menu

RAIME Quarter Turns Over A Living Line (Blackest Ever Black)


raime-quarter

Zwei Jahre nach ihren ersten beiden Maxis auf Blackest Ever Black, die noch stark den düstersten Winkeln des Dubstep verhaftet waren, präsentiert das Duo Raime, zwei Klangkonstrukteure, die sich offensichtlich auf Warehouse-Raves ebenso wohl fühlen wie im konzeptuellen Zusammenhang abstrakter Kunstgalerie-Soundinstallationen, nun sein erstes Album. Dabei ist der Name ihres Labels hier Programm, und das bekommt, nach Veröffentlichungen von Regis, Vatican Shadow oder Whitehouses William Bennet als Cut Hands, mit dieser Veröffentlichung durchaus so etwas wie sein erstes endgültiges Manifest.

Denn die Dunkelheit und Düsternis dieses nur knapp 38-minütigen Mini-Albums steht beim Hören im Raum wie ein massiver, schwarzer Monolith – da macht auch die vermeintliche Kürze keinen Unterschied, dies ist ein tonnenschwerer Brocken, sozusagen das Äquivalent zu einer kleinen, immens komprimierten Kugel dunkler Masse mit dem Gewicht eines ganzen Universums. Einflüsse aus Dubstep (wenn auch nur noch in Artefakten), Musique Concrete, experimenteller Siebziger-Jahre-Synthesizer-Musik und tief verhalltem Techno kombinierend, sind diese sieben, in ihrer Melancholie tief emotionalen Stücke ein definitives Statement, die imaginäre Filmmusik zu einer Reise ans Ende der Nacht, Kopfbildmusik par excellence. Man lausche nur dem von einer epischen auralen Korrosion durchsetzten „The Walker In Blast And Bottle“ – als vorletztes Stück so etwas wie der dramaturgische Höhepunkt des Albums: Ein in somnambuler Manie vor sich hin schreitendes Klangkonstrukt, welches sich erst in psychotisch vibrierende Synthesizerflächen hineinwindet, dann sein Crescendo in verzweifelten Schreien findet, bevor es langsam verebbt wie die Dunkelheit der Nacht im hypnotisch zirkulierenden Abfluss des Morgens. Da ist die Assoziation von elektronischem Doom Metal weitaus angebrachter als die Delay- und Reverb-verwaschenen Dubsteps. Musik wie eine in Zeitlupe durch die Nacht kriechende, subsonische Schlange dunkelster Antimaterie, ein alles in sich einsaugendes aurales schwarzes Loch. Und dabei von so filigraner Schönheit wie die nihilistischen Dekadenzpoesien des Fin de Siècle – man denke etwa an Charles Baudelaire oder Joris-Karl Huysmans.

Mit kontemporärer britischer Bass Musik hat das nur noch ansatzweise zu tun, auch wenn diese Herkunft in den tiefen Subbasswellen durchaus noch imminent ist. Musik, die so schön wie zugleich furchterregend ist.

 


Stream: RaimeYour Cast Will Tire

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Kate Miller

To break through takes hard work, patience and good taste, says Kate Miller. That’s what she brings to the table and her Groove mix attests to that.

Smirnoff Sound Collective: Gemeinsam nach vorn

Smirnoff bringt fünf stilprägende Kollektive auf Festivaltour. Wer bei den einzigartigen Partys nicht dabei sein kann, darf sich auf exklusive Mixe und neue Musik freuen.

GROOVE-Charts

Diesen Monat charten unsere DJs am liebsten Techno – und natürlich Radiohead, everybody’s darling.

The Peacock Society

Das Pariser Festival fährt ein Line-Up erster Sahne auf: Auf den Baba, Garnier, Helena Hauff und gut 50 weitere können wir uns freuen. Wir verlosen Tickets!

Jeroen Search

The Dutch producer bids Len Faki’s sublabel farewell with a list of the strongest cuts from its seven years. You can also hear Jeroen Search’s new track „Tensile Force“.

Sacred Ground 2016

Das Sacred Ground von Ry X und Frank Wiedemann? Ein Trüffelbuffet unter den Dosenravioli-Raves. Die Tickets gehen zur Neige, wir verlosen noch welche!

Job Jobse über seinen exklusiven DJ-Mix

Wenn Job Jobse irgendwann seinen Führerschein macht, wird er seine erste eigene Mix-CD auf Probefahrt nehmen. Ihr könnt jetzt zuhause reinhören.

Rampue

Rampue fing klein an und kam groß raus. Am 31. Juli spielt er auf dem Th!nk? Festival und stimmt uns mit einem exklusiven Mix darauf ein.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.