Menu

RAIME Quarter Turns Over A Living Line (Blackest Ever Black)


raime-quarter

Zwei Jahre nach ihren ersten beiden Maxis auf Blackest Ever Black, die noch stark den düstersten Winkeln des Dubstep verhaftet waren, präsentiert das Duo Raime, zwei Klangkonstrukteure, die sich offensichtlich auf Warehouse-Raves ebenso wohl fühlen wie im konzeptuellen Zusammenhang abstrakter Kunstgalerie-Soundinstallationen, nun sein erstes Album. Dabei ist der Name ihres Labels hier Programm, und das bekommt, nach Veröffentlichungen von Regis, Vatican Shadow oder Whitehouses William Bennet als Cut Hands, mit dieser Veröffentlichung durchaus so etwas wie sein erstes endgültiges Manifest.

Denn die Dunkelheit und Düsternis dieses nur knapp 38-minütigen Mini-Albums steht beim Hören im Raum wie ein massiver, schwarzer Monolith – da macht auch die vermeintliche Kürze keinen Unterschied, dies ist ein tonnenschwerer Brocken, sozusagen das Äquivalent zu einer kleinen, immens komprimierten Kugel dunkler Masse mit dem Gewicht eines ganzen Universums. Einflüsse aus Dubstep (wenn auch nur noch in Artefakten), Musique Concrete, experimenteller Siebziger-Jahre-Synthesizer-Musik und tief verhalltem Techno kombinierend, sind diese sieben, in ihrer Melancholie tief emotionalen Stücke ein definitives Statement, die imaginäre Filmmusik zu einer Reise ans Ende der Nacht, Kopfbildmusik par excellence. Man lausche nur dem von einer epischen auralen Korrosion durchsetzten „The Walker In Blast And Bottle“ – als vorletztes Stück so etwas wie der dramaturgische Höhepunkt des Albums: Ein in somnambuler Manie vor sich hin schreitendes Klangkonstrukt, welches sich erst in psychotisch vibrierende Synthesizerflächen hineinwindet, dann sein Crescendo in verzweifelten Schreien findet, bevor es langsam verebbt wie die Dunkelheit der Nacht im hypnotisch zirkulierenden Abfluss des Morgens. Da ist die Assoziation von elektronischem Doom Metal weitaus angebrachter als die Delay- und Reverb-verwaschenen Dubsteps. Musik wie eine in Zeitlupe durch die Nacht kriechende, subsonische Schlange dunkelster Antimaterie, ein alles in sich einsaugendes aurales schwarzes Loch. Und dabei von so filigraner Schönheit wie die nihilistischen Dekadenzpoesien des Fin de Siècle – man denke etwa an Charles Baudelaire oder Joris-Karl Huysmans.

Mit kontemporärer britischer Bass Musik hat das nur noch ansatzweise zu tun, auch wenn diese Herkunft in den tiefen Subbasswellen durchaus noch imminent ist. Musik, die so schön wie zugleich furchterregend ist.

 


Stream: RaimeYour Cast Will Tire

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE158_web (1)
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

GROOVE 158

Mit Arca, Janus, Richie Hawtin, unserem großen Jahresrückblick u.v.m.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.

DJ HAUS empfiehlt:

Der Unknown To The Unknown-Gründer unsubtil wie eh und je, soll heißen: All killer, no filler!

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

Batida, Kizomba Funaná und Tarranxinha? DJ Nigga Fox‘ Einflüsse klingen zuerst exotisch.

GHOSTLY INTERNATIONAL AUF TOUR

Shigeto, Heathered Pearls und Lord RAJA machen sich auf den Weg durch Europa. Wir verlosen Tickets für die Gigs in Mannheim und Berlin!

TREVINO

Lange vergriffen, jetzt legt Schatrax Hand an: Wir haben dessen Remix von Trevinos „Backtracking“ als exklusive Premiere.

HOTZE

Ein Leben ohne Hotze? Möglich, aber sinnlos. Deswegen: Am besten als Shirt mittragen! Wir verlosen eins.

ANNANAN

„Fear And Love“ zelebriert Rauschen und Andeutungen. Wir haben das Video als exklusive Premiere!

THE FIELD

„The Follower“ heißt das neue Album von Axel Willner. Erscheinen wird es am 1. April auf Kompakt.

MAX RICHTER

Halb zog er ihn, halb sank er hin: Wir haben den „Dream 3“-Remix als exklusive Premiere für euch!

DJ SOFTWARE

Wenn das letzte Premium-Abo dich völlig vereinnahmt hat, bleibt nur der Gang zum Plattenladen.

MILDE KONTRASTE

Es fließen Tränen, Lider schließen sich. Das Ambientfestival deckte von Hans-Joachim Roedelius über Simon Scott bis Charlemagne ein breites Spektrum ab.

MUSIK AUS SYRIEN

Philippe Zarif begann während des Bürgerkrieges, Musik zu machen. Mittlerweile lebt der Syrer in der Türkei. Wir haben uns mit ihm unterhalten.