Menu

PARIS/BERLIN 20 Years Of Underground Techno (Les Films Du Garage)


paris-berlin

Dass Techno mittlerweile zwei Jahrzehnte auf dem Buckel hat, wurde in der jüngsten Vergangenheit durch unzählige Features, Veranstaltungen und Publikationen immer wieder betont. In diesen Jubiläumsreigen gehört auch die Filmdokumentation Paris/Berlin – 20 Years Of Underground Techno der französischen Regisseurin Amélie Ravalec. Wie der Titel schon sagt, stehen hier zwei Städte im Mittelpunkt, in denen Techno ganz unterschiedlich wahrgenommen und gelebt wird. In acht Kapiteln beschreiben DJ- und Produzentengrößen wie Adam X, Regis, Lucy, Dasha Rush, Laurent Garnier und Terence Fixmer sowie Clubbesitzer und Partyveranstalter ihr Verständnis von Techno. Dabei zeichnen sie die Entwicklung einer Szene nach, die im quasi rechtsfreien Raum der Berliner Nachwendezeit beziehungsweise unter etwas schwierigeren Bedingungen in Pariser Lagerhallen begann und durch stetes Wachstum und Kommerzialisierung zwangsläufig um die Jahrtausendwende kollabieren musste. Dass man heute wieder frohen Mutes in die Technozukunft schaut, wird vor allem in den beiden letzten Kapiteln deutlich. Trotz aller sympathischen Begeisterung der Interviewten für das Thema, bleibt am Ende doch die Frage, wo hier der Erkenntnisgewinn liegt. Man bekommt eine Geschichte erzählt, die man schon zu oft gehört hat, um noch tatsächlich neue Aspekte zu entdecken. Auch eventuelle historische Verbindungen der beiden Metropolen werden ausgespart, obwohl der Titel diese impliziert. Mit seiner äußerst gelungenen Musikauswahl und den enthusiastischen Aussagen der Protagonisten stellt die Dokumentation aber immerhin klar, dass Techno 2012 seinen Tiefpunkt längst überwunden hat und mit beiden Beinen auf dem Boden steht.

Paris/Berlin – 20 Years Of Underground Techno ist als DVD über die Webseite zum Film erhältlich.

 


Video: Paris/Berlin: 20 Years Of Underground TechnoTrailer

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

MischWerk Open Air

Früher Koks, heute House, Hauptsache die Energieversorgung steht: Wir verlosen Tickets für das MischWerk Open Air. Mit dabei ist unter anderem Tama Sumo.

Electric Elephant 2016

Auch nicht schlecht: Das Electric Elephant. Ganz im Gegenteil sogar, hier stimmt so ziemlich alles. Bootspartys gibt es obendrein.

Dour Festival 2016

Zwischen Hip Hop und Metal passt immer noch ein Bier – und natürlich jede Menge Clubmusik. Das Dour Festival in Belgien hat jetzt alle Katzen aus dem Sack gelassen.

Vin Sol

Nix mit Klammerblues, mit Vin Sols Auftakt-EP seines neuen Labels Club Lonely will der US-Amerikaner den Floor atomisieren. Wir haben „WTS“ als exklusive Premiere.

Nation Of Gondwana

Politisch korrekte Party? Natürlich geht das. Mehr noch stimmt bei Nation Of Gondwana auch das Line-Up. Wir verlosen Tickets!

XXY_

Mit XXY_ hat Dresden eine neue Partyreihe, die einiges anderes machen will. Groove-Autor und ashore-Mitglied Sascha Uhlig sprach mit Initiator Albrecht Wassersleben.

Eluize

Die hauseigene Partyreihe der Plattform Mint kehrt an diesem Samstag ins Berliner ://about:blank zurück. Eingrooven könnt ihr euch mit den tiefenverliebten Sounds von Eluize.

Joasihno

Elektronisches Soundscaping, verruckelte Rhythmen, krautige Spielereien – Joasihno passen sich auf The Notwists Label Alien Transistor bestens ein. Hört ihre neue LP „Meshes“!

Nachtidigital 2016

Nachdem die 19. Ausgabe des Nachtdigital bereits ausverkauft ist, wurde nun das Line-Up enthüllt. Vorab geht es diesmal sogar auf Tour durch Europa.

Ry X

Auf dem Erfolg von „Howling“ und dem gleichnamigen Projekt mit Frank Wiedemann ruht sich Ry X nicht aus: Er geht mit seinem neuen Soloalbum „Dawn“ auf Tour.

Alan Fitzpatrick

After the release of his contribution to fabric’s mix series, Alan Fitzpatrick lists his favourite compilations of all time. He’s cheating a bit, though.

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.