Menu

PARIS/BERLIN 20 Years Of Underground Techno (Les Films Du Garage)


paris-berlin

Dass Techno mittlerweile zwei Jahrzehnte auf dem Buckel hat, wurde in der jüngsten Vergangenheit durch unzählige Features, Veranstaltungen und Publikationen immer wieder betont. In diesen Jubiläumsreigen gehört auch die Filmdokumentation Paris/Berlin – 20 Years Of Underground Techno der französischen Regisseurin Amélie Ravalec. Wie der Titel schon sagt, stehen hier zwei Städte im Mittelpunkt, in denen Techno ganz unterschiedlich wahrgenommen und gelebt wird. In acht Kapiteln beschreiben DJ- und Produzentengrößen wie Adam X, Regis, Lucy, Dasha Rush, Laurent Garnier und Terence Fixmer sowie Clubbesitzer und Partyveranstalter ihr Verständnis von Techno. Dabei zeichnen sie die Entwicklung einer Szene nach, die im quasi rechtsfreien Raum der Berliner Nachwendezeit beziehungsweise unter etwas schwierigeren Bedingungen in Pariser Lagerhallen begann und durch stetes Wachstum und Kommerzialisierung zwangsläufig um die Jahrtausendwende kollabieren musste. Dass man heute wieder frohen Mutes in die Technozukunft schaut, wird vor allem in den beiden letzten Kapiteln deutlich. Trotz aller sympathischen Begeisterung der Interviewten für das Thema, bleibt am Ende doch die Frage, wo hier der Erkenntnisgewinn liegt. Man bekommt eine Geschichte erzählt, die man schon zu oft gehört hat, um noch tatsächlich neue Aspekte zu entdecken. Auch eventuelle historische Verbindungen der beiden Metropolen werden ausgespart, obwohl der Titel diese impliziert. Mit seiner äußerst gelungenen Musikauswahl und den enthusiastischen Aussagen der Protagonisten stellt die Dokumentation aber immerhin klar, dass Techno 2012 seinen Tiefpunkt längst überwunden hat und mit beiden Beinen auf dem Boden steht.

Paris/Berlin – 20 Years Of Underground Techno ist als DVD über die Webseite zum Film erhältlich.

 


Video: Paris/Berlin: 20 Years Of Underground TechnoTrailer

Bezier Thumb
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Let Me Tell Ya Bout Footwork

Wann kam Footwork in Deutschland an? Was war gleich der Unterschied zu Juke? Fragen, denen Fabian Reichle nachgegangen ist. Let Him Tell Ya Bout Footwork.

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Live At Robert Johnson

Wichtiger Club aus Offenbach? Klar, das Robert Johnson. Resident Oliver Hafenbauer verrät seine Favoriten vom zugehörigen Label Live At Robert Johnson.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.

Sacred Ground 2016

Ry X‘ und Frank Wiedemanns verschmuste Bauernhofparty, das Sacred Ground Festival, naht. Jetzt wurden alle Namen enthüllt.

Torstraßen Festival 2016

Berlin-Mitte – langweilig? Nicht vom 3. bis 5. Juni, wenn das Torstraßen Festival ein buntes Programm an den Start bringt. Wir verlosen Tickets!

D∆WN

D∆WN spielt gerne mit den Erwartungshaltungen. Ihr Kometenmelodien-Konzert in der Kantine am Berghain wird voller Twists sein. Wir verlosen Tickets!

Virginia

Am Freitag erscheint das lang erwartete Debütalbum von Panorama Bar-Resident Virginia auf Ostgut Ton. Bei uns könnt ihr es jetzt schon hören!

Pop-Kultur 2016

Wie im letzten Jahr bietet das Festival Pop-Kultur in Berlin neben dem eigentlichen Programm auch Workshops an. Die Bewerbungspashe startet heute.

Bloody Mary

Ein Fuß in den Neunzigern, den anderen fest in der Gegenwart: Die Dame-Music-Gründerin öffnet das Archiv. Hört jetzt „In Between (Rework)“!