Menu

KOLUMNE Thomas Meinecke


thomas-meinecke

Jenifa Mayanja, großartige Deep-House-Autorin, begnadete Musikerin, Produzentin, Labelbetreiberin (Bu-Mako), verbreitet am 31. Oktober 2012 mithilfe eines Mobiltelefons im Internet: „S.O.S. – I don’t know how much more I can take. Spontaneous protests are erupting within camp… I fear if power doesn’t return soon…“. Eine Freundin fragt nach: „Wow, what’s up?“ Und Jenifa antwortet: „No power two days… Food going bad. Kids going crazy… Me going crazy… World going crazy.“ Die Freundin: „Oh no. I didn’t realize you guys were affected by the storm. This happened to us the year before last, the power was out for a week due to a really bad storm.“ Andere Freundin: „Hop-scotch, jump rope, board games? I assume you ran thru all their favorite books already… Any parks open?“ Jenifa: „Played cards, Scrabble, puzzles, Connect 4, yesterday we played games outside with other kids but now it’s getting cold and I am tired of thinking of activities.“ Dann ein Typ: „Sorry to hear, Jenifa… You guys don’t have a generator to keep the fridge running?“ Und noch einer: „So sorry to hear this. How are you powering your phone?“ Ich male mir Jenifa Mayanja mit ihren Kindern und ihrem Ehemann, DJ Jus-Ed, in ihrer Wohnung aus. Ihr zweites Album aus dem Jahr 2011, Woman Walking In The Shadows, ein Meilenstein der jüngsten Soul-Geschichte. Jenifa Mayanja, geboren in Uganda. David Moufang, der mir von seinen zahlreichen persönlichen Begegnungen mit Jus-Ed erzählte (die meine Platten von ihm mit einem geheimnisvollen Firnis überzogen).

Das Irritierende der sogenannten persönlichen Note, wenn sie in den Genres der elektronischen Musik auf- beziehungsweise durchscheint, besonders im Techno als klassisches afroamerikanisches Genre des Signifizierens und Resignifizierens: The Signifying Monkey, zentraler Pop-Topos (wenn auch Uganda offenbar zu allen Zeiten Uganda hieß). Fantastisch natürlich, auf Facebook mit Terrence Dixon befreundet zu sein (und 212 Freundschaften mit ihm zu teilen). Super, jetzt mal zu wissen und täglich überprüfen zu können, inwiefern sich die Züge Alan Oldhams von denen Claude Youngs unterscheiden. Und logisch habe ich Woman Walking In The Shadows im Plattenladen schon (mit Jenifa Mayanjas ansehnlichem Antlitz auf dem Etikett) als feministisches (und damit universalistisches) Statement begriffen. Was lösen die Bilder von dieser Frau, in ihrer Wohnung, während Hurricane Sandy über sie und ihre Familie hinwegfegte, in mir, ihrem ergebenen Fan und Facebook-Freund aus?

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.

Virginia

All work and no play! Aber Virginia will es wohl nicht anders. Auf dem jetzt in ganzer Länge erhältlichen Track „Bally Linny“ zumindest verbietet sie sich Spielereien.

Kiasmos

Kiasmos zollen dem Wegbereiter der Minimal Music, Steve Reich, an zwei Terminen Tribut. Wir verlosen Tickets für Hannover und Hamburg!

Nitam

Bevor er am 13. Mai seine neue EP „Cancellate“ über den Ostgut-Ableger Unterton veröffentlicht, beweist uns Nitam sein Können als DJ.

Weather Festival 2016

Erneut bietet das französische Weather Festival Anfang Juni ein erstklassiges Programm. Besonderes Highlight: Robert Hood geht seinen Hip Hop-Wurzeln nach.

Pop-Kultur 2016

Zum zweiten Mal gibt es ab Ende August Pop-Kultur in Reinkultur. Mit dabei sind unter anderem Fatima al-Qadiri, Matthew Herbert und Brandt Brauer Frick.

ADE 2016

Ein halbes Jahr ist es hin, bis das Amsterdam Dance Event Menschen aus aller Welt Menschen anlockt. Eröffnet wird es von Henrik Schwarz und dem Metropole Orkest.

Landr

Landr versprechen mit ihrem script-gesteuerte Algorithmus eine Alternative zum professionellen Mastering. Der Desktop-Klient soll das bequemer machen.

Tony Prince

Tony Prince moderierte die bahnbrechende Sendung Top 20 Disco Import. Für uns hat er zehn aus der Zeit aufgelistet, als Dancemusic im Radio ankam.

Tony Prince

Tony Prince begann in den frühen sechziger Jahren aufzulegen und gründete das Mixmag. Wir trafen ihn während des International Radio Festivals zum Gespräch.

House Of Black Lanterns

Zwei Namen hat sich Dylan Richards bereits gemacht, der neueste steht für knisternden Dub Techno. Wir haben House Of Black Lanterns‘ „Drown“ als exklusive Premiere!

Gold Panda

Gold Panda ist immer unterwegs und bringt nicht nur ein neues Video, sondern auch gleich die nächsten Tourdaten mit. Präsentiert von Groove.