Menu

THÉO LESSOUR Berlin Sampler (Ollendorff Verlag)


berlin-sampler

Es ist ja nicht so, dass ein allgemeiner Mangel an Berlin-Literatur und an Berlin-Techno-Literatur im Besonderen zu beklagen wäre. Doch geht der Blick kaum weiter zurück als bis zum Mauerfall. Ein Buch aber, das die spezifische Geschichte Berliner Musik über ein ganzes Jahrhundert hinweg schreibt, gab es bislang noch nicht. Der französische Journalist Théo Lessour ist in die Haupstadt gezogen, um diese publizistische Lücke zu schließen.

Knapp über hundert Jahre steckt Lessours Darstellung ab, und sein Buch Berlin Sampler (erschienen bei Ollendorf Verlag) ist in vier große Kapitel unterteilt: E-Musik, U-Musik, A-Musik und Techno. Lessour stellt aus diesen vier Feldern in chronologischer Ordnung die jeweils wichtigsten Stücke und Alben vor. Von Ernst und Unterhaltung über die Atonalität zum Techno: Von Arnold Schönberg geht es über Alban Berg, Berthold Brecht und Marlene Dietrich hin zu Wolf Biermann, von dort über Amon Düül, Ton Steine Scherben, Kluster, Tangerine Dream und Manuel Göttsching zu Die Tödliche Doris, Einstürzende Neubauten und weiter zu Westbam, Paul van Dyk, Basic Channel, Monolake, Villalobos, Ostgut Ton und nicht zuletzt den Film Berlin Calling.

Ein solcher Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte muss notwendigerweise selektiv und knapp in der Darstellung bleiben, aber nicht ohne Charme: Das Buch liest sich unbeschwert, wie ein Sampler eben, der auch ganz anders hätte zusammengestellt werden können. Die Künstler und ihre Werke werden in ihren ästhetischen und sozialen Zusammenhängen skizziert, es werden Verbindungslinien zu vorhergegangenen und kommenden Entwicklungen gezogen, so dass sich vor dem inneren Auge (oder vielmehr Ohr) des Lesers der Berlin-Soundtrack eines Jahrhunderts erhebt. Dass wichtige musikalische Wegbereiter wie das Berghain als Ort und Ricardo Villalobos als Person nur kurz umrissen werden können, tut der Gesamtdarstellung keinen Abbruch – akademische Abhandlungen zum Techno gibt es mittlerweile genug.

Théo Lessour: Berlin Sampler – From Cabaret to Techno: 1904-2012, a century of Berlin music (Ollendorff Verlag, Berlin 2012, 350 Seiten, Englisch, 18 Euro)

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE_159_cover_thumb
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

GROOVE 159

Mit Jackmaster, Ben UFO, unserem großen Radio-Special u.v.m.

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

„What’s A Girl To Do?“ war der Spätzünderhit des letzten Jahres. Dass es mit Bas Bron 2016 noch (viel) weiter geht, steht indes fest.

Eduardo de la Calle

DJs are shamans and German is difficult: The reclusive Spanish producer talks with his label boss.

HECTOR & RANDALL M

Only crew love is true love: We caught up with Hector to talk about his new label VL Recordings and Randall M who contributed a track to VL’s inaugural compilation.

AMBIQ

Max Loderbauers Projekt ambiq wird es einmal ohne, einmal mit Ricardo Villalobos knuspern lassen.

FESTIVAL DER UNTERSCHIEDE

Der Rechtspopulismus möchte die deutschen Außengrenzen festigen, das CTM Festival wollte sie überwinden. Auch das ist nicht unproblematisch, aber gerade deswegen richtig.

PANTHERA KRAUSE

Wenn er nicht gerade an der MPC verreist, macht er auch mal mit schlechter Laune Musik: Wir haben mit Panthera Krause gesprochen und präsentieren seinen Track „Z-Cuts“.

DALFIE

Der schottische Youngster Dalfie widmet seinem Lieblingsclub in Glasgow eine EP – der schwedische Spätzünder Dorisburg liefert Schützenhilfe in Form eines Remixes.

MELT! FESTIVAL 2016

Der zweite Teil der Katze ist aus dem Sack. Neben Jamie XX und DJ Koze wurden auch Modeselektor, Jean-Michel Jarre und The Black Madonna bestätigt.

CUTHEAD LIVE

Der eifrigste unter den deutschen MPC-Sportlern kommt ins Freund und Kupferstecher – wir verlosen Tickets!

GROOVE PRÄSENTIERT

Underworld bringen ein neues Album heraus, schreiben große Hymnen und DJ Koze remixt sie. Fehlt noch was? Ach ja, auf Tour gehen sie auch noch.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.