Menu

THÉO LESSOUR Berlin Sampler (Ollendorff Verlag)


berlin-sampler

Es ist ja nicht so, dass ein allgemeiner Mangel an Berlin-Literatur und an Berlin-Techno-Literatur im Besonderen zu beklagen wäre. Doch geht der Blick kaum weiter zurück als bis zum Mauerfall. Ein Buch aber, das die spezifische Geschichte Berliner Musik über ein ganzes Jahrhundert hinweg schreibt, gab es bislang noch nicht. Der französische Journalist Théo Lessour ist in die Haupstadt gezogen, um diese publizistische Lücke zu schließen.

Knapp über hundert Jahre steckt Lessours Darstellung ab, und sein Buch Berlin Sampler (erschienen bei Ollendorf Verlag) ist in vier große Kapitel unterteilt: E-Musik, U-Musik, A-Musik und Techno. Lessour stellt aus diesen vier Feldern in chronologischer Ordnung die jeweils wichtigsten Stücke und Alben vor. Von Ernst und Unterhaltung über die Atonalität zum Techno: Von Arnold Schönberg geht es über Alban Berg, Berthold Brecht und Marlene Dietrich hin zu Wolf Biermann, von dort über Amon Düül, Ton Steine Scherben, Kluster, Tangerine Dream und Manuel Göttsching zu Die Tödliche Doris, Einstürzende Neubauten und weiter zu Westbam, Paul van Dyk, Basic Channel, Monolake, Villalobos, Ostgut Ton und nicht zuletzt den Film Berlin Calling.

Ein solcher Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte muss notwendigerweise selektiv und knapp in der Darstellung bleiben, aber nicht ohne Charme: Das Buch liest sich unbeschwert, wie ein Sampler eben, der auch ganz anders hätte zusammengestellt werden können. Die Künstler und ihre Werke werden in ihren ästhetischen und sozialen Zusammenhängen skizziert, es werden Verbindungslinien zu vorhergegangenen und kommenden Entwicklungen gezogen, so dass sich vor dem inneren Auge (oder vielmehr Ohr) des Lesers der Berlin-Soundtrack eines Jahrhunderts erhebt. Dass wichtige musikalische Wegbereiter wie das Berghain als Ort und Ricardo Villalobos als Person nur kurz umrissen werden können, tut der Gesamtdarstellung keinen Abbruch – akademische Abhandlungen zum Techno gibt es mittlerweile genug.

Théo Lessour: Berlin Sampler – From Cabaret to Techno: 1904-2012, a century of Berlin music (Ollendorff Verlag, Berlin 2012, 350 Seiten, Englisch, 18 Euro)

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

GROOVE-Charts

Diesen Monat charten unsere DJs am liebsten Techno – und natürlich Radiohead, everybody’s darling.

The Peacock Society

Das Pariser Festival fährt ein Line-Up erster Sahne auf: Auf den Baba, Garnier, Helena Hauff und gut 50 weitere können wir uns freuen. Wir verlosen Tickets!

Jeroen Search

The Dutch producer bids Len Faki’s sublabel farewell with a list of the strongest cuts from its seven years. You can also hear Jeroen Search’s new track „Tensile Force“.

Sacred Ground 2016

Das Sacred Ground von Ry X und Frank Wiedemann? Ein Trüffelbuffet unter den Dosenravioli-Raves. Die Tickets gehen zur Neige, wir verlosen noch welche!

Job Jobse über seinen exklusiven DJ-Mix

Wenn Job Jobse irgendwann seinen Führerschein macht, wird er seine erste eigene Mix-CD auf Probefahrt nehmen. Ihr könnt jetzt zuhause reinhören.

Rampue

Rampue fing klein an und kam groß raus. Am 31. Juli spielt er auf dem Th!nk? Festival und stimmt uns mit einem exklusiven Mix darauf ein.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.