Menu

SEQUENCE A Retrospective Of Axis Records


jeff-mills-sequence

Biografien, Erinnerungen, Jubiläumsplatten, Reunion-Partys. Die Welle der Erinnerung schwappt durch eine Szene. Für einen Moment gehen mir beim Gedanken an ein Museum des Techno ganz unterschiedliche Bilder durch den Kopf. Was und wer müsste da vertreten sein? Alte Flyer, der erste Technics-Plattenspieler von Sven Väth oder die Schließfächer aus dem alten Tresor? Wie man sich an die vergangenen zwanzig Jahre erinnern kann, zeigt Jeff Mills in Buchform als Retrospektive seines Hauptlabels. Sequence – A Retrospective Of Axis Records umfasst 320 Seiten im vertraut quadratischen Format 30 x 30 cm inklusive einem USB-Stick mit 30 Tracks aus 20 Jahren Axis-Labelhistorie. Es wirkt wie ein edles museales Bilderbuch all der Platten und Projekte, die Jeff Mills, Jahrgang 1963, bisher angestoßen und ausprobiert hat. Und im Vorwort versucht Mills selbst, die Grundlage für die Geschichte des Labels in Worten zu definieren. Es ging um „Hoffnungen und Erwartungen, nicht um Meinungen oder Antworten.“

Im Rückblick mag es einfacher erscheinen, den kreativen Plan auch mit einem Motto zu versehen. Doch Jeff Mills kann als einer der wenigen Produzenten und DJs von sich behaupten, abseits der Platten und Alben sich ganz anders ausprobiert zu haben. Da wären Neuvertonungen von Stummfilmen wie Buster Keatons Three Ages oder Fritz Langs Metropolis, die Zusammenarbeit mit einem französischen Orchester oder seine Arbeiten, die im Centre Pompidou seh- und hörbar sind. Ausstellungen mit großformatigen Aufnahmen seiner Hände mögen vielleicht von etwas zu viel Selbstvertrauen künden, doch bei Erinnerung an die Vinyl-Sets des Mannes, den man früher genau deswegen „The Wizard“ nannte, sind sie wohl auch nachvollziehbar. Am Ende bleibt aber vor allem die Erinnerung an Musik, deren Beschreibung bis heute Superlative verlangt. Allein das Bild der „Kat Moda EP“, auf der „The Bells“ mit einer Melodielinie sich in die klangliche Ewigkeit eingeschrieben hat, würde im Museum des Techno einen besonderen Platz einnehmen müssen. Da reichen noch heute ganz wenige Takte, um sehr viel Gänsehaut zu erzeugen.

Jeff Mills: Axis – A Retrospective Of Axis Records (Axis Records, Chicago 2012, 320 S. + USB-Stick mit 30 MP3s, limitiert auf 500 Stück, ca. 100 Euro)

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

XXY_

Mit XXY_ hat Dresden eine neue Partyreihe, die einiges anderes machen will. Groove-Autor und ashore-Mitglied Sascha Uhlig sprach mit Initiator Albrecht Wassersleben.

Eluize

Die hauseigene Partyreihe der Plattform Mint kehrt an diesem Samstag ins Berliner ://about:blank zurück. Eingrooven könnt ihr euch mit den tiefenverliebten Sounds von Eluize.

Joasihno

Elektronisches Soundscaping, verruckelte Rhythmen, krautige Spielereien – Joasihno passen sich auf The Notwists Label Alien Transistor bestens ein. Hört ihre neue LP „Meshes“!

Nachtidigital 2016

Nachdem die 19. Ausgabe des Nachtdigital bereits ausverkauft ist, wurde nun das Line-Up enthüllt. Vorab geht es diesmal sogar auf Tour durch Europa.

Ry X

Auf dem Erfolg von „Howling“ und dem gleichnamigen Projekt mit Frank Wiedemann ruht sich Ry X nicht aus: Er geht mit seinem neuen Soloalbum „Dawn“ auf Tour.

Alan Fitzpatrick

After the release of his contribution to fabric’s mix series, Alan Fitzpatrick lists his favourite compilations of all time. He’s cheating a bit, though.

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.

Virginia

All work and no play! Aber Virginia will es wohl nicht anders. Auf dem jetzt in ganzer Länge erhältlichen Track „Bally Linny“ zumindest verbietet sie sich Spielereien.

Kiasmos

Kiasmos zollen dem Wegbereiter der Minimal Music, Steve Reich, an zwei Terminen Tribut. Wir verlosen Tickets für Hannover und Hamburg!

Nitam

Bevor er am 13. Mai seine neue EP „Cancellate“ über den Ostgut-Ableger Unterton veröffentlicht, beweist uns Nitam sein Können als DJ.

Weather Festival 2016

Erneut bietet das französische Weather Festival Anfang Juni ein erstklassiges Programm. Besonderes Highlight: Robert Hood geht seinen Hip Hop-Wurzeln nach.

Pop-Kultur 2016

Zum zweiten Mal gibt es ab Ende August Pop-Kultur in Reinkultur. Mit dabei sind unter anderem Fatima al-Qadiri, Matthew Herbert und Brandt Brauer Frick.