Menu

SEQUENCE A Retrospective Of Axis Records


jeff-mills-sequence

Biografien, Erinnerungen, Jubiläumsplatten, Reunion-Partys. Die Welle der Erinnerung schwappt durch eine Szene. Für einen Moment gehen mir beim Gedanken an ein Museum des Techno ganz unterschiedliche Bilder durch den Kopf. Was und wer müsste da vertreten sein? Alte Flyer, der erste Technics-Plattenspieler von Sven Väth oder die Schließfächer aus dem alten Tresor? Wie man sich an die vergangenen zwanzig Jahre erinnern kann, zeigt Jeff Mills in Buchform als Retrospektive seines Hauptlabels. Sequence – A Retrospective Of Axis Records umfasst 320 Seiten im vertraut quadratischen Format 30 x 30 cm inklusive einem USB-Stick mit 30 Tracks aus 20 Jahren Axis-Labelhistorie. Es wirkt wie ein edles museales Bilderbuch all der Platten und Projekte, die Jeff Mills, Jahrgang 1963, bisher angestoßen und ausprobiert hat. Und im Vorwort versucht Mills selbst, die Grundlage für die Geschichte des Labels in Worten zu definieren. Es ging um „Hoffnungen und Erwartungen, nicht um Meinungen oder Antworten.“

Im Rückblick mag es einfacher erscheinen, den kreativen Plan auch mit einem Motto zu versehen. Doch Jeff Mills kann als einer der wenigen Produzenten und DJs von sich behaupten, abseits der Platten und Alben sich ganz anders ausprobiert zu haben. Da wären Neuvertonungen von Stummfilmen wie Buster Keatons Three Ages oder Fritz Langs Metropolis, die Zusammenarbeit mit einem französischen Orchester oder seine Arbeiten, die im Centre Pompidou seh- und hörbar sind. Ausstellungen mit großformatigen Aufnahmen seiner Hände mögen vielleicht von etwas zu viel Selbstvertrauen künden, doch bei Erinnerung an die Vinyl-Sets des Mannes, den man früher genau deswegen „The Wizard“ nannte, sind sie wohl auch nachvollziehbar. Am Ende bleibt aber vor allem die Erinnerung an Musik, deren Beschreibung bis heute Superlative verlangt. Allein das Bild der „Kat Moda EP“, auf der „The Bells“ mit einer Melodielinie sich in die klangliche Ewigkeit eingeschrieben hat, würde im Museum des Techno einen besonderen Platz einnehmen müssen. Da reichen noch heute ganz wenige Takte, um sehr viel Gänsehaut zu erzeugen.

Jeff Mills: Axis – A Retrospective Of Axis Records (Axis Records, Chicago 2012, 320 S. + USB-Stick mit 30 MP3s, limitiert auf 500 Stück, ca. 100 Euro)

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.