Menu

SEQUENCE A Retrospective Of Axis Records


jeff-mills-sequence

Biografien, Erinnerungen, Jubiläumsplatten, Reunion-Partys. Die Welle der Erinnerung schwappt durch eine Szene. Für einen Moment gehen mir beim Gedanken an ein Museum des Techno ganz unterschiedliche Bilder durch den Kopf. Was und wer müsste da vertreten sein? Alte Flyer, der erste Technics-Plattenspieler von Sven Väth oder die Schließfächer aus dem alten Tresor? Wie man sich an die vergangenen zwanzig Jahre erinnern kann, zeigt Jeff Mills in Buchform als Retrospektive seines Hauptlabels. Sequence – A Retrospective Of Axis Records umfasst 320 Seiten im vertraut quadratischen Format 30 x 30 cm inklusive einem USB-Stick mit 30 Tracks aus 20 Jahren Axis-Labelhistorie. Es wirkt wie ein edles museales Bilderbuch all der Platten und Projekte, die Jeff Mills, Jahrgang 1963, bisher angestoßen und ausprobiert hat. Und im Vorwort versucht Mills selbst, die Grundlage für die Geschichte des Labels in Worten zu definieren. Es ging um „Hoffnungen und Erwartungen, nicht um Meinungen oder Antworten.“

Im Rückblick mag es einfacher erscheinen, den kreativen Plan auch mit einem Motto zu versehen. Doch Jeff Mills kann als einer der wenigen Produzenten und DJs von sich behaupten, abseits der Platten und Alben sich ganz anders ausprobiert zu haben. Da wären Neuvertonungen von Stummfilmen wie Buster Keatons Three Ages oder Fritz Langs Metropolis, die Zusammenarbeit mit einem französischen Orchester oder seine Arbeiten, die im Centre Pompidou seh- und hörbar sind. Ausstellungen mit großformatigen Aufnahmen seiner Hände mögen vielleicht von etwas zu viel Selbstvertrauen künden, doch bei Erinnerung an die Vinyl-Sets des Mannes, den man früher genau deswegen „The Wizard“ nannte, sind sie wohl auch nachvollziehbar. Am Ende bleibt aber vor allem die Erinnerung an Musik, deren Beschreibung bis heute Superlative verlangt. Allein das Bild der „Kat Moda EP“, auf der „The Bells“ mit einer Melodielinie sich in die klangliche Ewigkeit eingeschrieben hat, würde im Museum des Techno einen besonderen Platz einnehmen müssen. Da reichen noch heute ganz wenige Takte, um sehr viel Gänsehaut zu erzeugen.

Jeff Mills: Axis – A Retrospective Of Axis Records (Axis Records, Chicago 2012, 320 S. + USB-Stick mit 30 MP3s, limitiert auf 500 Stück, ca. 100 Euro)

Bezier Thumb
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Let Me Tell Ya Bout Footwork

Wann kam Footwork in Deutschland an? Was war gleich der Unterschied zu Juke? Fragen, denen Fabian Reichle nachgegangen ist. Let Him Tell Ya Bout Footwork.

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Live At Robert Johnson

Wichtiger Club aus Offenbach? Klar, das Robert Johnson. Resident Oliver Hafenbauer verrät seine Favoriten vom zugehörigen Label Live At Robert Johnson.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.

Sacred Ground 2016

Ry X‘ und Frank Wiedemanns verschmuste Bauernhofparty, das Sacred Ground Festival, naht. Jetzt wurden alle Namen enthüllt.

Torstraßen Festival 2016

Berlin-Mitte – langweilig? Nicht vom 3. bis 5. Juni, wenn das Torstraßen Festival ein buntes Programm an den Start bringt. Wir verlosen Tickets!

D∆WN

D∆WN spielt gerne mit den Erwartungshaltungen. Ihr Kometenmelodien-Konzert in der Kantine am Berghain wird voller Twists sein. Wir verlosen Tickets!

Virginia

Am Freitag erscheint das lang erwartete Debütalbum von Panorama Bar-Resident Virginia auf Ostgut Ton. Bei uns könnt ihr es jetzt schon hören!

Pop-Kultur 2016

Wie im letzten Jahr bietet das Festival Pop-Kultur in Berlin neben dem eigentlichen Programm auch Workshops an. Die Bewerbungspashe startet heute.

Bloody Mary

Ein Fuß in den Neunzigern, den anderen fest in der Gegenwart: Die Dame-Music-Gründerin öffnet das Archiv. Hört jetzt „In Between (Rework)“!