Menu

MERVEILLE & CROSSON DRM (Visionquest)


drm

Ryan Crosson vom Detroiter DJ- und Produzenten-Quartett Visionquest und der Franzose Cesar Merveille haben sich mit ihrem gemeinsamen Projekt einiges vorgenommen. Auf dem ersten Merveille & Crosson-Album treffen Einflüsse aus Minimal Music im Sinne von Steve Reich, Minimal Techno, Avantgarde-Elektronik, Jazz, an das ECM-Label erinnernde Piano-Kaskaden, Kraut-Rock, House, No Wave à la Liquid Liquid, Arthur Russell-typische Leftfield-Disco-Elemente, afrikanische Rhythmusmuster und allerhand mehr aufeinander. Liest sich brutal prätentiös, klingt aber in Wirklichkeit richtig gut. Und was noch viel erstaunlicher ist: Obwohl sich die beiden auf DRM viele, viele Freiheiten nehmen, funktionieren Tracks wie „Again & Again“ oder „No Hassle“ auch im Clubkontext. Über zwölf Minuten dehnen Ryan Crosson und Cesar Merveille den hypnotischen, monolithisch wirkenden Groove von „No Hassle“ aus, legen über ihn jazzige, ganz und gar nicht harmonieverliebte Klavier- und Trompetensplitter, lassen Becken zischeln, knappe Snaredrum-Breaks für Dynamik sorgen. Es ist ein Track, wie geschaffen für einen DJ wie Ricardo Villalobos.

Überhaupt, „No Hassle“ – Eile hat das in Berlin lebende Duo definitiv nicht. Die neun Tracks nehmen sich mit insgesamt knapp 70 Minuten alle Zeit der Welt, auch dann, wenn ihre Macher die Welt der Clubmusik weit hinter sich lassen. Und das tun sie über weite Strecken des Albums. Doch Stücke wie „At The Seams“, das ganz ohne Beat auskommt und stattdessen fast ausschließlich auf die Stimme der kanadischen Sängerin Banana Lazuli und das perlende Klavierspiel Arthur Simoninis vertraut, wirken nicht wie ein angestrengtes Zurschaustellen künstlerischer Überambitioniertheit. Was an DRM fasziniert, ist die Leichtigkeit, mit der die Herren Crosson & Merveille durch die Tracks navigieren. Und Hand aufs Herz: Keiner hätte von ihnen ein Album wie dieses erwartet, das die Welt zwischen Techno, Minimal und House, in der sich beide bisher ausschließlich bewegt haben, derart souverän transzendiert. Die Fülle der Ideen und sich verzahnenden musikalischen Elemente wirkt in keinem Moment überladen. Kleine, der Seele schmeichelnde Melodien werden von schroffen Sounds konterkariert. Die Zeit fließt über die neun Tracks mit Leichtigkeit dahin. Ryan Crosson und Cesar Merveille wissen einen mit diesem Album in ihren Bann zu ziehen wie mit einem DJ-Set, das stets die Tänzer in den Mittelpunkt stellt.

 


Stream: Merveille & CrossonDRM (Album Preview)

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE_159_cover_thumb
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

GROOVE 159

Mit Jackmaster, Ben UFO, unserem großen Radio-Special u.v.m.

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

„What’s A Girl To Do?“ war der Spätzünderhit des letzten Jahres. Dass es mit Bas Bron 2016 noch (viel) weiter geht, steht indes fest.

Eduardo de la Calle

DJs are shamans and German is difficult: The reclusive Spanish producer talks with his label boss.

HECTOR & RANDALL M

Only crew love is true love: We caught up with Hector to talk about his new label VL Recordings and Randall M who contributed a track to VL’s inaugural compilation.

AMBIQ

Max Loderbauers Projekt ambiq wird es einmal ohne, einmal mit Ricardo Villalobos knuspern lassen.

FESTIVAL DER UNTERSCHIEDE

Der Rechtspopulismus möchte die deutschen Außengrenzen festigen, das CTM Festival wollte sie überwinden. Auch das ist nicht unproblematisch, aber gerade deswegen richtig.

PANTHERA KRAUSE

Wenn er nicht gerade an der MPC verreist, macht er auch mal mit schlechter Laune Musik: Wir haben mit Panthera Krause gesprochen und präsentieren seinen Track „Z-Cuts“.

DALFIE

Der schottische Youngster Dalfie widmet seinem Lieblingsclub in Glasgow eine EP – der schwedische Spätzünder Dorisburg liefert Schützenhilfe in Form eines Remixes.

MELT! FESTIVAL 2016

Der zweite Teil der Katze ist aus dem Sack. Neben Jamie XX und DJ Koze wurden auch Modeselektor, Jean-Michel Jarre und The Black Madonna bestätigt.

CUTHEAD LIVE

Der eifrigste unter den deutschen MPC-Sportlern kommt ins Freund und Kupferstecher – wir verlosen Tickets!

GROOVE PRÄSENTIERT

Underworld bringen ein neues Album heraus, schreiben große Hymnen und DJ Koze remixt sie. Fehlt noch was? Ach ja, auf Tour gehen sie auch noch.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.