Menu

MERVEILLE & CROSSON DRM (Visionquest)


drm

Ryan Crosson vom Detroiter DJ- und Produzenten-Quartett Visionquest und der Franzose Cesar Merveille haben sich mit ihrem gemeinsamen Projekt einiges vorgenommen. Auf dem ersten Merveille & Crosson-Album treffen Einflüsse aus Minimal Music im Sinne von Steve Reich, Minimal Techno, Avantgarde-Elektronik, Jazz, an das ECM-Label erinnernde Piano-Kaskaden, Kraut-Rock, House, No Wave à la Liquid Liquid, Arthur Russell-typische Leftfield-Disco-Elemente, afrikanische Rhythmusmuster und allerhand mehr aufeinander. Liest sich brutal prätentiös, klingt aber in Wirklichkeit richtig gut. Und was noch viel erstaunlicher ist: Obwohl sich die beiden auf DRM viele, viele Freiheiten nehmen, funktionieren Tracks wie „Again & Again“ oder „No Hassle“ auch im Clubkontext. Über zwölf Minuten dehnen Ryan Crosson und Cesar Merveille den hypnotischen, monolithisch wirkenden Groove von „No Hassle“ aus, legen über ihn jazzige, ganz und gar nicht harmonieverliebte Klavier- und Trompetensplitter, lassen Becken zischeln, knappe Snaredrum-Breaks für Dynamik sorgen. Es ist ein Track, wie geschaffen für einen DJ wie Ricardo Villalobos.

Überhaupt, „No Hassle“ – Eile hat das in Berlin lebende Duo definitiv nicht. Die neun Tracks nehmen sich mit insgesamt knapp 70 Minuten alle Zeit der Welt, auch dann, wenn ihre Macher die Welt der Clubmusik weit hinter sich lassen. Und das tun sie über weite Strecken des Albums. Doch Stücke wie „At The Seams“, das ganz ohne Beat auskommt und stattdessen fast ausschließlich auf die Stimme der kanadischen Sängerin Banana Lazuli und das perlende Klavierspiel Arthur Simoninis vertraut, wirken nicht wie ein angestrengtes Zurschaustellen künstlerischer Überambitioniertheit. Was an DRM fasziniert, ist die Leichtigkeit, mit der die Herren Crosson & Merveille durch die Tracks navigieren. Und Hand aufs Herz: Keiner hätte von ihnen ein Album wie dieses erwartet, das die Welt zwischen Techno, Minimal und House, in der sich beide bisher ausschließlich bewegt haben, derart souverän transzendiert. Die Fülle der Ideen und sich verzahnenden musikalischen Elemente wirkt in keinem Moment überladen. Kleine, der Seele schmeichelnde Melodien werden von schroffen Sounds konterkariert. Die Zeit fließt über die neun Tracks mit Leichtigkeit dahin. Ryan Crosson und Cesar Merveille wissen einen mit diesem Album in ihren Bann zu ziehen wie mit einem DJ-Set, das stets die Tänzer in den Mittelpunkt stellt.

 


Stream: Merveille & CrossonDRM (Album Preview)

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.