Menu

PRINS THOMAS II (Full Pupp) / PRINS THOMAS ORKESTER Øving EP (Full Pupp)


prins-thomas

Der Spacedisco-Vordenker und Lindstrøm-Mitstreiter Prins Thomas – bürgerlich: Thomas Moen Hermansen – veröffentlicht sein zweites Soloalbum. Sein Debüt von 2010 war ein Kraftakt: Hermansen entfaltete seinen Siebziger-Jahre-Klangkosmos zwischen Psychedelica, experimentellem Rock und kosmischer Disco in allen denkbaren Facetten. Auch der abgespacetesten Wall-Of-Sound verlangte er noch ein Minimum an Clubaffinität ab. Er tat so, als hätte es House nie gegeben, und bewies, dass es sich ohne eine satte Bassdrum und scheppernde Snares auch ganz gut feiern lässt. II wirkt entspannter, fließender, lockerer. Die Wirksamkeit des eigenen Ansatzes muss nicht mehr bewiesen werden. Statt um die Synthese verschiedener Stile zu ringen, sind die Tracks aus der Textur der Grooves entwickelt. Getragen werden die Tracks meist von den Basslines. Housige Taktzeiten beäugt Prins Thomas nach wie vor misstrauisch. Das typische, housige Pumpen wird vermieden, indem das Drumming das Pulsieren der Bässe auf verschiedenen Ebenen aufbricht. Im Ganzen geht es immer darum, die greifbaren, körperlichen Grooves in eine Beziehung zu den hippiesk-schwebenden Klängen zu setzen. Ursprünglich wollte Hermansen sein Debütalbum mit einer Band aufnehmen, spielte dann aber doch alle Instrumente selbst ein. Das noch ausstehende Experiment des kollektiven Musizierens verwirklicht er jetzt mit dem Prins Thomas Orkester, mit dem er für die Øving EP vier alte Stücke aufgenommen hat. Die Musiker bringen aber überraschend wenig ein. Das Quartett hält sich stark an die Partitur, die Soli kommen an den vorgegebenen Stellen. Statt lebendiger zu klingen, wirken die Stücke nur unschärfer. Die Qualität von Prins Thomas´ Musik scheint aus der Präzision zu entstehen, die ohne absolute Kontrolle nicht entstehen kann. Wenn etwa, wie auf II, die Hall-Räume der Percussion-Grooves millimetergenau ausgemessen werden.

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE158_web (1)
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

GROOVE 158

Mit Arca, Janus, Richie Hawtin, unserem großen Jahresrückblick u.v.m.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.

DJ HAUS empfiehlt:

Der Unknown To The Unknown-Gründer unsubtil wie eh und je, soll heißen: All killer, no filler!

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

Batida, Kizomba Funaná und Tarranxinha? DJ Nigga Fox‘ Einflüsse klingen zuerst exotisch.

GHOSTLY INTERNATIONAL AUF TOUR

Shigeto, Heathered Pearls und Lord RAJA machen sich auf den Weg durch Europa. Wir verlosen Tickets für die Gigs in Mannheim und Berlin!

TREVINO

Lange vergriffen, jetzt legt Schatrax Hand an: Wir haben dessen Remix von Trevinos „Backtracking“ als exklusive Premiere.

HOTZE

Ein Leben ohne Hotze? Möglich, aber sinnlos. Deswegen: Am besten als Shirt mittragen! Wir verlosen eins.

ANNANAN

„Fear And Love“ zelebriert Rauschen und Andeutungen. Wir haben das Video als exklusive Premiere!

THE FIELD

„The Follower“ heißt das neue Album von Axel Willner. Erscheinen wird es am 1. April auf Kompakt.

MAX RICHTER

Halb zog er ihn, halb sank er hin: Wir haben den „Dream 3“-Remix als exklusive Premiere für euch!

DJ SOFTWARE

Wenn das letzte Premium-Abo dich völlig vereinnahmt hat, bleibt nur der Gang zum Plattenladen.

MILDE KONTRASTE

Es fließen Tränen, Lider schließen sich. Das Ambientfestival deckte von Hans-Joachim Roedelius über Simon Scott bis Charlemagne ein breites Spektrum ab.

MUSIK AUS SYRIEN

Philippe Zarif begann während des Bürgerkrieges, Musik zu machen. Mittlerweile lebt der Syrer in der Türkei. Wir haben uns mit ihm unterhalten.