Menu

PRINS THOMAS II (Full Pupp) / PRINS THOMAS ORKESTER Øving EP (Full Pupp)


prins-thomas

Der Spacedisco-Vordenker und Lindstrøm-Mitstreiter Prins Thomas – bürgerlich: Thomas Moen Hermansen – veröffentlicht sein zweites Soloalbum. Sein Debüt von 2010 war ein Kraftakt: Hermansen entfaltete seinen Siebziger-Jahre-Klangkosmos zwischen Psychedelica, experimentellem Rock und kosmischer Disco in allen denkbaren Facetten. Auch der abgespacetesten Wall-Of-Sound verlangte er noch ein Minimum an Clubaffinität ab. Er tat so, als hätte es House nie gegeben, und bewies, dass es sich ohne eine satte Bassdrum und scheppernde Snares auch ganz gut feiern lässt. II wirkt entspannter, fließender, lockerer. Die Wirksamkeit des eigenen Ansatzes muss nicht mehr bewiesen werden. Statt um die Synthese verschiedener Stile zu ringen, sind die Tracks aus der Textur der Grooves entwickelt. Getragen werden die Tracks meist von den Basslines. Housige Taktzeiten beäugt Prins Thomas nach wie vor misstrauisch. Das typische, housige Pumpen wird vermieden, indem das Drumming das Pulsieren der Bässe auf verschiedenen Ebenen aufbricht. Im Ganzen geht es immer darum, die greifbaren, körperlichen Grooves in eine Beziehung zu den hippiesk-schwebenden Klängen zu setzen. Ursprünglich wollte Hermansen sein Debütalbum mit einer Band aufnehmen, spielte dann aber doch alle Instrumente selbst ein. Das noch ausstehende Experiment des kollektiven Musizierens verwirklicht er jetzt mit dem Prins Thomas Orkester, mit dem er für die Øving EP vier alte Stücke aufgenommen hat. Die Musiker bringen aber überraschend wenig ein. Das Quartett hält sich stark an die Partitur, die Soli kommen an den vorgegebenen Stellen. Statt lebendiger zu klingen, wirken die Stücke nur unschärfer. Die Qualität von Prins Thomas´ Musik scheint aus der Präzision zu entstehen, die ohne absolute Kontrolle nicht entstehen kann. Wenn etwa, wie auf II, die Hall-Räume der Percussion-Grooves millimetergenau ausgemessen werden.

Bezier Thumb
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Robert Johnson

Am Samstag findet das Finale der Resident Advisor Residency im Robert Johnson statt. Aufwärmen könnt ihr euch mit Oliver Hafenbauers neun Essentials.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.

Sacred Ground 2016

Ry X‘ und Frank Wiedemanns verschmuste Bauernhofparty, das Sacred Ground Festival, naht. Jetzt wurden alle Namen enthüllt.

Torstraßen Festival 2016

Berlin-Mitte – langweilig? Nicht vom 3. bis 5. Juni, wenn das Torstraßen Festival ein buntes Programm an den Start bringt. Wir verlosen Tickets!

D∆WN

D∆WN spielt gerne mit den Erwartungshaltungen. Ihr Kometenmelodien-Konzert in der Kantine am Berghain wird voller Twists sein. Wir verlosen Tickets!

Virginia

Am Freitag erscheint das lang erwartete Debütalbum von Panorama Bar-Resident Virginia auf Ostgut Ton. Bei uns könnt ihr es jetzt schon hören!

Pop-Kultur 2016

Wie im letzten Jahr bietet das Festival Pop-Kultur in Berlin neben dem eigentlichen Programm auch Workshops an. Die Bewerbungspashe startet heute.

Bloody Mary

Ein Fuß in den Neunzigern, den anderen fest in der Gegenwart: Die Dame-Music-Gründerin öffnet das Archiv. Hört jetzt „In Between (Rework)“!

Bézier

For his contribution to the Groove podcast series, Honey Soundsystem’s Bézier digs through the back catalogue of the ever-prolific reissue label Dark Entries.