Menu

SIGHA Groove Podcast 10


groove_podcast_10_quer

Foto: Jimmy Mould

Als der britische Produzent und DJ James Shaw alias Sigha vor drei Jahren bei Hotflush debütierte, trug er nicht unwesentlich zum inhaltlichen Relaunch des früheren Dubstep-Labels bei. Waren die ersten beiden Singles von Shaw noch im Graubereich der experimentelleren Bassmusik anzusiedeln, so fand er spätestens mit der „Rawww EP“ seine eigene Stimme, bei der „Dub“ – wenn überhaupt – nur noch im Techno-Kontext eine Rolle spielt. Mit seinem geichermaßen atmosphärischen wie dunklen Klang gehört Shaw zu einer neuen Riege britischer Techno-Produzenten, für die Orte wie Berlin und Birmingham größere musikhistorische Relevanz besitzen als der Schmelztiegel London. Mit seinem eigenen Label Our Circula Sound, bei dem bisher auch Platten von Shifted und Truss erschienen sind, bietet Shaw dieser Gruppe inzwischen auch eine eigene Plattform. Er selbst ist konsequent geblieben und hat seine nach eigenen Angaben „eigentliche musikalische Heimat“ auch zu seinem Wohnort gemacht: Seit vergangenem Jahr lebt Shaw nicht mehr in London, sondern in Berlin.

 

James, nach welchen Kriterien hast du die Stücke für deinen Podcast ausgesucht? Hattest du ein bestimmtes Konzept im Kopf?

Ja, ich wollte erreichen, dass man den Mix in verschiedenen Situationen hören kann – unterwegs mit Kopfhörern in der U-Bahn, aber auch über eine größere Anlage. Es ist eine Kombination aus den deeperen, atmosphärischen Sachen, die ich zuhause höre und – in der zweiten Hälfte – aus Platten, die ich zur Zeit im Club spiele.

Wie und wo hast du den Mix aufgenommen?

Ich bin vergangenes Jahr aus London nach Berlin gezogen und das Problem ist, dass meine Plattenspieler noch immer in Großbritannien stehen. Ich habe mich deshalb bei Freunden umgesehen, die Decks und einen Mixer haben, und sie gefragt, ob ich den Mix bei ihnen aufnehmen kann. Es hat eine Weile gedauert, bis ich jemanden gefunden hatte, dessen Set-up für meine Zwecke passte. Die erste Hälfte habe ich dort mit Schallplatten gemischt und aufgenommen, die zweite Hälfte des Mixes ist bei mir zuhause auf dem Computer in Ableton entstanden.

Deine letzte eigene Platte war Anfang diesen Jahres die 12-Inch „Abstractions I-IV“ auf Hotflush. Wie sehen deine Pläne für zukünftige Veröffentlichungen und für dein Label Our Circular Sound aus?

Dass eine Weile schon keine neuen Platten von mir erschienen sind, liegt daran, dass ich in den vergangenen Monaten an einem Album gearbeitet habe. Das nähert sich gerade der Vollendung und wird hoffentlich bald bei Hotflush erscheinen. Auf Our Circular Sound ist im Juni eine EP von Truss erschienen, im September folgt eine weitere, ebenfalls von Truss.

Welche Highlights stehen für dich in den nächsten Wochen als DJ an?

Ich trete Anfang September beim Dimensions Festival an der Adriaküste auf. Darauf freue ich mich besonders, denn ich habe noch in Kroatien gespielt und bisher nur großartige Dinge über die Location gehört. Als ich das Line-up sah, habe ich festgestellt, dass unglaublich viele Freunde und Bekannte von mir dort sein werden. Es fühlt sich so an, als könnte das eher ein verrückter Urlaub werden als ein normaler Gig.

 


 

Download (MP3, 320 kBit/s, 53:31 Min., 122,5 MB)
Abonnieren: Podcast-Feed oder mit iTunes

1.  Dadub – Biopoiesis – Stroboscopic Artefacts
2.  Sendai – Following The Constant – Time To Express
3.  Alexander Lewis – Love and Sex
4.  Shifted – Image//Channel – Our Circula Sound
5.  Forward Strategy Group – Industry & Empire – Perc Trax
6.  Shadows – Distorted Images (Mike Parker Rmx) – Avian
7.  Shxcxchcxsh – Kxxkxxxkkxx – Semantica
8.  Planetary Assault Systems – Function 4 (Shifted Rmx) – Mote-Evolver
9.  Reeko – Segmento – Mental Disorder
10. Iori – Floatation – Semantica
11. James Ruskin – Solution – Blueprint
12. Oscar Mulero – Reverberation – Pole Group
13. Motor – Hyper Lust (Pfirter Rmx) – CLR
14. Rrose – The Surgeon General (No Child Left Behind) – Eaux
15. Dax J & Chris Stanford – Kommand – Ear To Ground
16. Ø [Phase] – Binary Opposition (Peter Van Hoesen Rmx) – Token
17. Truss – Splot – Our Circula Sound

Wentink_154
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE158_web (1)
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

HOFFNUNGSTRÄGER 2016

„What’s A Girl To Do?“ war der Spätzünderhit des letzten Jahres. Dass es mit Bas Bron 2016 noch (viel) weiter geht, steht indes fest.

Eduardo de la Calle

DJs are shamans and German is difficult: The reclusive Spanish producer talks with his label boss.

HECTOR & RANDALL M

Only crew love is true love: We caught up with Hector to talk about his new label VL Recordings and Randall M who contributed a track to VL’s inaugural compilation.

AMBIQ

Max Loderbauers Projekt ambiq wird es einmal ohne, einmal mit Ricardo Villalobos knuspern lassen.

FESTIVAL DER UNTERSCHIEDE

Der Rechtspopulismus möchte die deutschen Außengrenzen festigen, das CTM Festival wollte sie überwinden. Auch das ist nicht unproblematisch, aber gerade deswegen richtig.

PANTHERA KRAUSE

Wenn er nicht gerade an der MPC verreist, macht er auch mal mit schlechter Laune Musik: Wir haben mit Panthera Krause gesprochen und präsentieren seinen Track „Z-Cuts“.

DALFIE

Der schottische Youngster Dalfie widmet seinem Lieblingsclub in Glasgow eine EP – der schwedische Spätzünder Dorisburg liefert Schützenhilfe in Form eines Remixes.

MELT! FESTIVAL 2016

Der zweite Teil der Katze ist aus dem Sack. Neben Jamie XX und DJ Koze wurden auch Modeselektor, Jean-Michel Jarre und The Black Madonna bestätigt.

CUTHEAD LIVE

Der eifrigste unter den deutschen MPC-Sportlern kommt ins Freund und Kupferstecher – wir verlosen Tickets!

GROOVE PRÄSENTIERT

Underworld bringen ein neues Album heraus, schreiben große Hymnen und DJ Koze remixt sie. Fehlt noch was? Ach ja, auf Tour gehen sie auch noch.

UNDERWORLD

Jetzt einmal kräftig ein- und ausatmen und nicht hyperventilieren: Maestro Koze remixt Underworld.

DJ HAUS empfiehlt:

Der Unknown To The Unknown-Gründer unsubtil wie eh und je, soll heißen: All killer, no filler!