Menu

TIM SWEENEY Groove Podcast 09


groove_podcast_09_quer

Foto: Anna Rose | click here for the English version of this post

In der Einleitung zum Interview mit Tim Sweeney in der Titelstrecke der aktuellen Groove-Ausgabe beschreibt unser Autor Felix Denk den DJ als „Botschafter des neuen New York Sounds“. Durch seine legendären Radiosendung Beats In Space, die seit beinahe dreizehn Jahren jede Woche auf dem Universitäts-Sender WNYU und weltweit als Podcast ausgestrahlt wird, ist Sweeney zu einer der wichtigsten Stimme der House-Szene in der Metropole am East River herangewachsen. Nachdem er als Mitarbeiter von DFA Records zudem zeitweise an einer weiteren wichtigen Schaltstelle der Stadt tätig war, hat Sweeney vor einem Jahr mit Beats In Space Records nun auch sein eigenes Label gegründet.

 

Tim, wie hast du die Stücke für den Mix ausgesucht? Hattest du ein bestimmtes Konzept im Kopf?

Ich wollte einen Mix machen, der den New York state of mind reflektiert, denn schließlich geht es in der Groove-Ausgabe um die House-Szene in Brooklyn. Alle Stücke des Mixes haben eine Verbindung zu New York, sei es durch die Künstler, die Plattenfirmen oder die Remixer. Er beginnt mit dem Comedy-Duo The Jerky Boys, zwei New Yorker Urtypen, und er endet mit einer Nachricht auf dem Beats-In-Space-Anrufbeantworter von Victor aus Washington Heights, dem prototypischen Stalker.

Wo und wie wurde der Mix aufgenommen?

Ich habe ihn in einem take mit Vinyl-Platten in meiner Wohnung in Brooklyn aufgenommen. Dabei kamen zwei Technics-1200-Plattenspieler, ein DJR-400-Rotary-Mixer von E&S und Cornwall-Monitore von Klipsch zum Einsatz.

Was kommt als Nächstes für dich und Beats In Space Records?

Die nächste Veröffentlichung auf Beats In Space Records wird die „Mascat Ring Down EP“ von Lauer sein, die auch am Ende des Mixes zu hören ist. Außerdem kommt auf dem Edit-Sublabel B.I.S. Records Inc. bald eine Platte von DJ Steve, dem Platten auflegenden Fleischer aus Tropea, Italien. Die sollte ebenfalls noch im Juli herauskommen. Im Herbst werde ich am 27. Oktober außerdem eine große Party in der Panorama Bar veranstalten, um den 13. Geburtstag von Beats In Space zu feiern!

 


 

Download (MP3, 320 kBit/s, 60:47 Min., 139,2 MB)
Abonnieren: Podcast-Feed oder mit iTunes

1.  Hidden Fees – Sale Away (Welcome Strangers Early Voyage Dub) – Solei’d
2.  Marcos Cabral – 24hr Flight – L.I.E.S.
3.  Mood II Swing – Move Me – PND
4.  Shawn O’Sullivan – At The Reservoir – W.T. Records
5.  Juju & Jordash – Jewsex – Golf Channel
6.  The Crystal Ark – The City Never Sleeps – DFA
7.  Still Going – Work That Shit Party – Still Going Records
8.  Bad News – More Bad News – L.I.E.S.
9.  – –
10. Lauer – Macsat Ring Down – BIS Records

Matt Karmil Thumb_2
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Camea

Camea is back with a new EP on her freshly launched Neverwhere imprint. For her vinyl-only mix, she dug deep into Berlin’s record stores.

Releases der Woche

Komplementär- und Gegensatzpaare: Mit Mr. Fingers, Virginia, Gold Panda und anderen.

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados!

Das Leben genießen? Am besten mit kühlem Desperados und guter Musik im Freien, wo ihr eine der limitierten Berlin Boomboxes im Desperados-Design hochregeln könnt. Wir verlosen vier davon!

Konstantin Sibold

Konstantin Sibolds exklusiver Mix ist die bestmögliche Einstimmung aufs Monticule Festival: Techno so dunkel wie der Nachthimmel über den Pyrenäen.

Michał Zietara

Was tun, wenn die Ersatzteile für den DJ-Trolley, nicht aber ein Reparaturservice vorhanden sind? Michał Zietara macht es einfach selbst – auch für andere.

Cassy

Cassy ist „Back“! Hört jetzt den ItaloJohnson-Remix ihrer neuen Single, dem Vorgeschmack auf ihr Debütalbum „Donna“, das Ende Juni aus AUS Music erscheint.

Let Me Tell Ya Bout Footwork

Wann kam Footwork in Deutschland an? Was war gleich der Unterschied zu Juke? Fragen, denen Fabian Reichle nachgegangen ist. Let Him Tell Ya Bout Footwork.

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Live At Robert Johnson

Wichtiger Club aus Offenbach? Klar, das Robert Johnson. Resident Oliver Hafenbauer verrät seine Favoriten vom zugehörigen Label Live At Robert Johnson.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.