Menu

JAZZANOVA Upside Down (Sonar Kollektiv)


upside-down

Jazzanova kehren mit ihrem Label auf den Markt für physische Tonträger zurück. Inwieweit dies sich weiter entfalten wird, bleibt abzuwarten, aber eine schöne Nachricht ist es allemal. Zunächst einmal zehn Remixe auf CD, teils zum letzen Album, mehr ist in Planung. Auf den limitierten und mit exklusiven Kunststoff-Hüllen verpackten Maxis wird es zusätzliche Bearbeitungen geben. Außerdem digitale Bonustracks von Mark E oder Filippo Moscatello. Das sind natürlich Gimmicks, die das Überleben eines Plattenlabels 2011 gewährleisten sollen. Und die Musik? Die war bei Jazzanova immer zwischen gut ausgewählt und geschmäcklerisch. Eine Haltung selten gewordener Vollblut-Musiknerds, die – wie in anderen Bereichen auch – immer zwischen hochnäsig und hochklassig changiert. Jazzanova haben mit diesem Gespür auch stets ihre Remixer ausgewählt: diesmal solch illustre Gäste wie Henrik Schwarz oder Danilo Plessow alias MCDE, angereichert mit etwas älteren Bearbeitung von Atjazz, Âme oder Mr. Scruff. Jetset-Jazz von Ye.Solar, Computer Cutup von Neve Naïve mit Bonusvocals von Alexa Voss. Gerade die internationale Talentabteilung setzt sich ziemlich gut in Szene: Soldiers Of House aus Pretoria oder die Midnight Marauders aus Glasgow, die sich discomäßig im The-Revenge-Umfeld als Ooft betätigen. Flirrende House-not-House-Produkte für großes Headz-Entertainment.

 


Stream: JazzanovaUpside Down

Bezier Thumb
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

Let Me Tell Ya Bout Footwork

Wann kam Footwork in Deutschland an? Was war gleich der Unterschied zu Juke? Fragen, denen Fabian Reichle nachgegangen ist. Let Him Tell Ya Bout Footwork.

Matt Karmil

Matt Karmil didn’t even have to get out of bed when recording his mix for our podcast, but you’ll still want to dance to it.

MOTHERBOARD

Glitchige Sounds, neu-interpretierte Klassik und Veteranen des Techno: Alles in Frank P. Eckerts Motherboard in den Monaten Mai und Juni.

Live At Robert Johnson

Wichtiger Club aus Offenbach? Klar, das Robert Johnson. Resident Oliver Hafenbauer verrät seine Favoriten vom zugehörigen Label Live At Robert Johnson.

Balaton Sound 2016

Sommersonne, (Platten-)Seeluft: Das Balaton Sounds bringt nicht nur die richtige Atmosphäre mit, sondern auch Wiley und Peter Kruder auf die Bühne.

Man Power

Er kann auch zärtlich: Der britische Produzent zeigt sich auf der neuen Correspondant-Compilation von seiner entspannten Seite. Nudelgitarren inklusive.

Sacred Ground 2016

Ry X‘ und Frank Wiedemanns verschmuste Bauernhofparty, das Sacred Ground Festival, naht. Jetzt wurden alle Namen enthüllt.

Torstraßen Festival 2016

Berlin-Mitte – langweilig? Nicht vom 3. bis 5. Juni, wenn das Torstraßen Festival ein buntes Programm an den Start bringt. Wir verlosen Tickets!

D∆WN

D∆WN spielt gerne mit den Erwartungshaltungen. Ihr Kometenmelodien-Konzert in der Kantine am Berghain wird voller Twists sein. Wir verlosen Tickets!

Virginia

Am Freitag erscheint das lang erwartete Debütalbum von Panorama Bar-Resident Virginia auf Ostgut Ton. Bei uns könnt ihr es jetzt schon hören!

Pop-Kultur 2016

Wie im letzten Jahr bietet das Festival Pop-Kultur in Berlin neben dem eigentlichen Programm auch Workshops an. Die Bewerbungspashe startet heute.

Bloody Mary

Ein Fuß in den Neunzigern, den anderen fest in der Gegenwart: Die Dame-Music-Gründerin öffnet das Archiv. Hört jetzt „In Between (Rework)“!