Menu

RYOJI IKEDA im Hamburger Bahnhof


ikeda-eins

Fotos: Uwe Walter

Ryoji Ikeda erforscht mit den Mitteln der digitalen Kunst und elektronischen Musik die Wahrnehmung von Daten in Klang und Raum. Das Markenzeichen des, hierzulande vor allem durch seine CD-Veröffentlichungen auf Carsten Nicolais Label Raster-Noton bekannt gewordenen Japaners, sind dabei Zahlencodereihen aus dem Bereich der mathematischen Philosophie, die er oft zu minutiös arrangierten, raumgreifenden Installationen ausgestaltet oder in seine musikalischen Kompositionen einbindet. In letzteren benutzt Ikeda minimalst modulierte Töne, deren geringfügige Variationen an die Muster von Zahlenreihen gebunden sind, die bei seinen Konzerten oft parallel zur Musik in graphische Elemente umgerechnet und projiziert werden.

Nun zeigt er mit db im Hamburger Bahnhof in Berlin seine erste Einzelausstellung in Deutschland. Der Ausstellungstitel, der auf die Abkürzung für Dezibel anspielt, verrät bereits die symmetrische Struktur, mit der Ikeda die beiden oberen Räume des West- und Ostflügels des Museums gestaltet. Diese sind als jeweils weißer und schwarzer Raum inszeniert und komplementär zueinander angelegt. Neben einigen klassischen Ikeda-Werken, die sich mit transzendenten, also unendlichen, und mit unteilbaren Zahlen beschäftigen, steht die körperliche Erfahrung von Daten im Zentrum einer speziell für diese Ausstellung konzipierten Installation. Kernstück des weißen Raums ist ein gigantischer Parabol-Lautsprecher, der eine konstante Sinus-Welle abgibt. Diese Welle wird innerhalb eines Dreißig-Minuten-Zyklus nur minimal moduliert, verändert ihren Klang aber anhand der Brechungen die entstehen, wenn sich Zuschauer durch den sehr dicht ausgerichteten Sound-Strahl bewegen. Gleiches gilt für den Lichtkegel eines im schwarzen Raum aufgestellten Scheinwerfers, der weißes Licht auf ein Loch in der Wand wirft. Wie die Sinuswelle wird dieses, alle Farben in sich vereinende, Licht durch die sich in ihm bewegenden Zuschauer gebrochen und so Form und Erfahrung des Werks verändert.

Die Einbindung des Besuchers in seine Werke ist das zentrale Anliegen Ikedas, der sich aus diesem Grund weigert, weitere Erklärungen dazu abzugeben. „Es ist wie auf einem guten Konzert oder in einem ausgezeichneten französischen Restaurant“, sagte Ikeda bei der Präsentation der Ausstellung, „man fragt nicht nach der Bedeutung der Musik oder nach dem Rezept des Essens, sondern man erlebt nur, genießt einfach.“ Sein Ziel sei es, die Komposition eines immer persönlichen Welt-Erlebens durch minimale Mittel zu manipulieren und so erfahrbar zu machen.

 

Die Ausstellung db findet im Rahmen der Reihe „Musikwerke Bildender Künstler“ statt und ist von 28. Januar bis 9. April im Hamburger Bahnhof in Berlin zu sehen.

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

GROOVE-Charts

Diesen Monat charten unsere DJs am liebsten Techno – und natürlich Radiohead, everybody’s darling.

The Peacock Society

Das Pariser Festival fährt ein Line-Up erster Sahne auf: Auf den Baba, Garnier, Helena Hauff und gut 50 weitere können wir uns freuen. Wir verlosen Tickets!

Jeroen Search

The Dutch producer bids Len Faki’s sublabel farewell with a list of the strongest cuts from its seven years. You can also hear Jeroen Search’s new track „Tensile Force“.

Sacred Ground 2016

Das Sacred Ground von Ry X und Frank Wiedemann? Ein Trüffelbuffet unter den Dosenravioli-Raves. Die Tickets gehen zur Neige, wir verlosen noch welche!

Job Jobse über seinen exklusiven DJ-Mix

Wenn Job Jobse irgendwann seinen Führerschein macht, wird er seine erste eigene Mix-CD auf Probefahrt nehmen. Ihr könnt jetzt zuhause reinhören.

Rampue

Rampue fing klein an und kam groß raus. Am 31. Juli spielt er auf dem Th!nk? Festival und stimmt uns mit einem exklusiven Mix darauf ein.

Monochord

Abstrakt und doch lebendig: Das neue Monochord-Video wird euch mit einem wohligen Gefühl von Zufriedenheit hinterlassen. Garantiert.

Omnitronic SPB-4BT

Ein robustes Partytierchen unter den Outdoorsystemen: Das kompakte Omnitronic SPB-4BT hält lange durch und ziemlich jedem Wetter Stand. Wir verlosen ein Exemplar!

Secret Solstice 2016

Warum kommt aus Island so viel gute Musik? Kristoffer Cornils weiß es immer noch nicht. Dafür aber, warum eine Reise dorthin lohnt. Insbesondere zum Secret Solstice.

KUF

Das Trio KUF setzt sich aus Handarbeitern und Stimmzerstücklern zusammen. Einen Mix ihres am Freitag erscheinenden Albums könnt ihr exklusiv bei uns hören.

Kiasmos

Kiasmos‘ nächstes Berlin-Konzert wird ein bisschen anders als sonst und ohne Übertreibung einmalig. Tickets haben wir.

Weather Festival 2016

Stehpissoirs auf dem Ambient-Floor, leere Dancefloors und überall Techno, Techno und, ach ja, Techno. Gregor Wildermann zweifelte beim Weather Festival an allem.