Menu

MARCEL FENGLER Berghain 05 (Ostgut Ton)


marcel-fengler-berghain05-compilation-cover-review

Anbiederung an vermeintliche Erwartungen der Hörer ist eins der größten Probleme der aktuellen Clubmusik. Wenn die Musik die Reaktion des Hörers vorwegnehmen will, muss dieser sich betrogen fühlen. Manch ein DJ setzt dieser Tendenz Unversöhnlichkeit oder Arroganz entgegen. Anders Berghain-Resident Marcel Fengler. In seinem als B e r g h a i n  0 5 erschienenen Technomanifest steht die Musik ganz und gar für sich. Keiner der Tracks protzt mit Härte, verfällt in kraftmeierische Posen oder arbeitet mit klanglichen Klischees. Es gibt keinen Effektschmalz, keine Breaks, nichts Aufgepfropftes. In keinem Moment erstarren die technoiden Klänge zum Stereotyp. Das Set ist in vier gewaltige Kapitel eingeteilt: Eine erhaben schöne und zugleich verstörende Eröffnung liefern Emika und Peter Van Hoesen. In einer Serie hochkonzentrierter Tracks etablieren Regis, Luke Slater oder Secret Cinema ein packendes Ensemble technoider Klangräume. Jeder einzelne Track steht für sich, und doch findet Fengler immer Elemente, die das einzelne Stück in Beziehung zu seinem Nachfolger setzen. Mit Seijis Breakbeat-Nummer „More Of You“ hält Fengler für einen Moment inne, um mit Tracks von Ben Sims, Vril oder Claude Young die Energien zu bündeln und mit treibenden Figuren auf den Höhepunkt zuzuarbeiten. Den erreicht das Set mit dem manischen „Sphinx“ von Fengler selbst. Dessen Euphorie wird von Skudge perfekt aufgefangen. Move D, Ralph Lawson und Convextion lassen das Set mit innigen, detroitigen Tracks verklingen.

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.