Menu

MARCEL FENGLER Berghain 05 (Ostgut Ton)


marcel-fengler-berghain05-compilation-cover-review

Anbiederung an vermeintliche Erwartungen der Hörer ist eins der größten Probleme der aktuellen Clubmusik. Wenn die Musik die Reaktion des Hörers vorwegnehmen will, muss dieser sich betrogen fühlen. Manch ein DJ setzt dieser Tendenz Unversöhnlichkeit oder Arroganz entgegen. Anders Berghain-Resident Marcel Fengler. In seinem als B e r g h a i n  0 5 erschienenen Technomanifest steht die Musik ganz und gar für sich. Keiner der Tracks protzt mit Härte, verfällt in kraftmeierische Posen oder arbeitet mit klanglichen Klischees. Es gibt keinen Effektschmalz, keine Breaks, nichts Aufgepfropftes. In keinem Moment erstarren die technoiden Klänge zum Stereotyp. Das Set ist in vier gewaltige Kapitel eingeteilt: Eine erhaben schöne und zugleich verstörende Eröffnung liefern Emika und Peter Van Hoesen. In einer Serie hochkonzentrierter Tracks etablieren Regis, Luke Slater oder Secret Cinema ein packendes Ensemble technoider Klangräume. Jeder einzelne Track steht für sich, und doch findet Fengler immer Elemente, die das einzelne Stück in Beziehung zu seinem Nachfolger setzen. Mit Seijis Breakbeat-Nummer „More Of You“ hält Fengler für einen Moment inne, um mit Tracks von Ben Sims, Vril oder Claude Young die Energien zu bündeln und mit treibenden Figuren auf den Höhepunkt zuzuarbeiten. Den erreicht das Set mit dem manischen „Sphinx“ von Fengler selbst. Dessen Euphorie wird von Skudge perfekt aufgefangen. Move D, Ralph Lawson und Convextion lassen das Set mit innigen, detroitigen Tracks verklingen.

Emmanuel Top - Groove Podcast 53_200
DER
AKTUELLE
GROOVE
PODCAST
 
PODCAST
GROOVE160_cover_web_209
DIE NEUE
AUSGABE,
BACK ISSUES
& ABOS
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
ZUM SHOP

MischWerk Open Air

Früher Koks, heute House, Hauptsache die Energieversorgung steht: Wir verlosen Tickets für das MischWerk Open Air. Mit dabei ist unter anderem Tama Sumo.

Electric Elephant 2016

Auch nicht schlecht: Das Electric Elephant. Ganz im Gegenteil sogar, hier stimmt so ziemlich alles. Bootspartys gibt es obendrein.

Dour Festival 2016

Zwischen Hip Hop und Metal passt immer noch ein Bier – und natürlich jede Menge Clubmusik. Das Dour Festival in Belgien hat jetzt alle Katzen aus dem Sack gelassen.

Vin Sol

Nix mit Klammerblues, mit Vin Sols Auftakt-EP seines neuen Labels Club Lonely will der US-Amerikaner den Floor atomisieren. Wir haben „WTS“ als exklusive Premiere.

Nation Of Gondwana

Politisch korrekte Party? Natürlich geht das. Mehr noch stimmt bei Nation Of Gondwana auch das Line-Up. Wir verlosen Tickets!

XXY_

Mit XXY_ hat Dresden eine neue Partyreihe, die einiges anderes machen will. Groove-Autor und ashore-Mitglied Sascha Uhlig sprach mit Initiator Albrecht Wassersleben.

Eluize

Die hauseigene Partyreihe der Plattform Mint kehrt an diesem Samstag ins Berliner ://about:blank zurück. Eingrooven könnt ihr euch mit den tiefenverliebten Sounds von Eluize.

Joasihno

Elektronisches Soundscaping, verruckelte Rhythmen, krautige Spielereien – Joasihno passen sich auf The Notwists Label Alien Transistor bestens ein. Hört ihre neue LP „Meshes“!

Nachtidigital 2016

Nachdem die 19. Ausgabe des Nachtdigital bereits ausverkauft ist, wurde nun das Line-Up enthüllt. Vorab geht es diesmal sogar auf Tour durch Europa.

Ry X

Auf dem Erfolg von „Howling“ und dem gleichnamigen Projekt mit Frank Wiedemann ruht sich Ry X nicht aus: Er geht mit seinem neuen Soloalbum „Dawn“ auf Tour.

Alan Fitzpatrick

After the release of his contribution to fabric’s mix series, Alan Fitzpatrick lists his favourite compilations of all time. He’s cheating a bit, though.

Red Rack’em

Why play the other 90% if you can cherry pick the best from any genre? Red Rack’em’s Groove podcast is all killer, no filler.