Menu

MUSIKZIMMER Bei DJs in Holland zuhause


musikzimmer-holland

Produktion & Interviews: Heiko Hoffmann, Fotos: Ragnar Schmuck

2000 AND ONE (Amsterdam), Größe der Plattensammlung: circa 5000

„Ich wohne in einem typischen schmalen Amsterdamer Grachtenhaus aus dem 19. Jahrhundert. Meine Plattensammlung befindet sich zum Teil noch bei meinen Eltern in Frankreich, der Rest ist aufgeteilt zwischen meinem Studio und meinem Wohnzimmer. Dort höre ich nur Vinyl. Das Plattenregal, das man auf dem Foto sieht, ist in drei Bereiche unterteilt: Im ersten stehen House- und Technoplatten, im zweiten HipHop und Drum’n’Bass und im dritten Teil alte Downtempo-Platten sowie Jazz- und Rockalben. Mein Lieblingsmöbelstück ist die Bank vor dem Esstisch. Sie ist eine Spezialanfertigung mit einem alten türkischen Teppich als Bezug über einem Holzgestell aus Frankreich. Meine Katzen, die so neugierig in die Kamera gucken, sind beide ein Jahr alt. Wenn ich vom Wohnzimmer ins Studio gehe, kommen sie immer hinterher, um zu hören, was ich produziere.“

 


 

SAN PROPER (Amsterdam), Größe der Plattensammlung: circa 3000

„Ich kaufe immer noch jede Woche mindestens einmal neue Platten ein. Das gehört für mich einfach dazu. Auf dem Foto ist meine Wohnung zu sehen. Die besteht nur aus einem einzigen großen Raum. Es gibt eine Schlafecke, eine Küchenecke und die Musikecke, die allerdings die Wohnung immer mehr beherrscht. An der Wand befindet sich auch meine persönliche H a l l  o f  F a m e : Isaac Hayes und Moodymann etwa, Grace Jones, Billie Holiday, aber auch mein Vater, mein Bruder und Freunde. Die Schreibmaschine, die man auf dem Foto sieht, habe ich als Instrument gekauft. Für meinen ersten Auftritt im Robert Johnson dieses Jahr habe ich ein Mikrofon darin eingebaut und sie als Perkussionsinstrument eingesetzt. Ich versuche, bei jedem Auftritt ein neues Stück Equipment dabeizuhaben. Die Rose und die Feder, die an der Lampe hängen, sollen einen Gegenpunkt zu dem ganzen n e r d y Jungszeug bilden, das bei mir rumsteht. Das spiegelt sozusagen meine weibliche Seite wieder.“

 


 

JORIS VOORN (Amsterdam), Größe der Plattensammlung: circa 1500

„Ich wohne mit meiner Frau in zwei Häusern, die miteinander verbunden sind. Das klingt etwas seltsam, aber in dem Haus, das man auf dem Foto durch das Fenster sieht, wohnen wir auch. Ich schätze den Ausblick aus meinen Studio und das viele Tageslicht, auch wenn es im Sommer manchmal sehr heiß werden kann. Die gelbe Wandfarbe stammt noch vom vorigen Besitzer, aber ich mag sie. Mittlerweile benutze ich für meine Tracks überwiegend Software, deshalb steht auf den Plattenregalen auch so viel Equipment, das nicht angeschlossen ist, herum. Aber ich habe nach wie vor auch etwas für analoge Instrumente übrig. Gerade habe ich mir zum Beispiel ein Röhren-Mischpult von TL Audio gekauft. Und meine Roland 808, die auf dem Foto daneben zu sehen ist, integriere ich auch gern in mein digitales Setup. Mit der Bassgitarre habe ich übrigens den Bass für meinen Track ‚Sweep The Floor‘ eingespielt, und ich verwende sie auch viel bei den Stücken für mein Album, an dem ich gerade arbeite.“

 


 

MADSKILLZ (Amsterdam), Größe der Plattensammlung: circa 7000

„Seit sechs Jahren kaufe ich keine Platten mehr. Ich lege nur noch digital auf. Aber ich höre mir meine alten Platten natürlich immer noch gern an. Die ganze Wohnung wurde nach Prinzipien von Feng-Shui eingerichtet, eine Freundin hat mich beim Einzug dazu beraten. Die Wohnung hat einen quadratischen Grundriss, bis auf ein Kinderzimmer auf der gegenüberliegenden Seite, das aus diesem Raster ausbricht. Die Buddhastatue in der Ecke neben dem Plattenregal soll ein Gegengewicht zu diesem Raum bilden. Auch die Bambustapete folgt Feng-Shui: An den außenliegenden Wänden ist sie dunkler, im inneren der Wohnung heller, um die Bewohner zu beschützen. Aber von diesen ganzen Feng-Shui-Dingen mal abgesehen: Ich fühle mich einfach wohl hier. Das Studio ist im Dachgeschoss, das hat den Vorteil, dass ich jede Menge Krach machen kann, ohne dass es jemanden stört. Mein Equipment ist hauptsächlich digital und um drei Monitore herum aufgebaut. Aber ich benutze auch noch immer meine Roland 909, die 101 und zwei alte Korg-Synthesizer.“

 


 

MICHEL DE HEY (Amsterdam), Größe der Plattensammlung: circa 35000

„Ich kaufe seit 25 Jahren Platten. Erst kürzlich habe ich 4000 Platten an einen Secondhand-Laden gegeben, aber ehrlich gesagt fällt es mir schwer, mich von Platten zu trennen. Ich verbinde einfach zu viele Erinnerungen mit ihnen. Die Platten sind verteilt auf mein Büro und meine Wohnung. Mein aktuelles Studio ist nur eine temporäre Lösung, weil ich mit meiner Familie gerade ein neues Haus suche. Und ich vermisse mein altes Musikzimmer, weil ich dort hundert Quadratmeter Platz nur für meine Platten hatte. Die Holzkonstruktion vorne links im Bild, auf der meine Plattentaschen und -kisten stehen, hat ein Tischler für mich gebaut. Dort befinden sich all die Platten, die ich gerade in meinen Sets spiele.“

Teil zwei: Christiaan Macdonald, Steve Rachmad, Ion Ludwig, Speedy J, Secret Cinema

GROOVE 161

Mit unserer großen Titelstory anlässlich des 40. Geburtstags der Maxi-Single, einem 14-seitigen Special zu arabischer Clubmusik, der exklusiven Mix-CD von Job Jobse uvm.

Releases der Woche

Alt und neu: Plaid, Radio Slave, Jeroen Search und der Jubiläumscompilation von Blueprint sowie Daniël Jacques, Keita Sano und Debüts von Vicmari und Asher Levitas.

Lady Blacktronika

DJ, producer, label owner, Disco aficionada – there’s many sides to Akua Grant. Her mix for the Groove podcast explores the latter.

Summer up fürs Melt! Festival 2016

Das kommende Melt! Festival bietet mehr als nur ein sattes Programm. Wir verraten euch unsere Highlights und verlosen in Kooperation mit Desperados Tickets!

James Blake

In his exclusive interview with Gianina Selejan, the British producer talks about his new album, depression and trying to do exactly what it is he wants to do.

Andreas Gehm

Der Acid-Liebhaber ist vergangenen Sonntag gestorben. Thomas Venker vom Kaput Mag erinnert sich an einen Menschen, der uns mit mehr als Musik bereichert hat.

KETEV

Yair Elazar Glotman’s work can hardly be pigeonholed. Read our interview with the producer and listen to a track from his new album under his KETEV moniker.

Wilde Möhre 2016

Bei dem nachhaltigen Festival gibt es weit mehr als nur Musik – nämlich noch sieben weitere Programmsparten. Mit dabei ist unter anderem Marcus Worgull.

Bjarki

Don’t think you’ve figured out Bjarki, because you clearly haven’t. The Icelandic producer’s 10 favourite tracks will surprise you. Oh, and he’s starting a label.

Asher Levitas

Old Apparatus-Mitglied Asher Levitas gibt auf „Lit Harness“ Einblick in sein Seelenleben, bleibt aber unnahbar. So schaut auch das Video zu „Withdrawn“ aus.

Oddgrad

Hobbies: Fischermützentragen und Harsh Noise. Oddgrads neue EP bei Gang Of Ducks bietet kratzigen Minimalismus. Hört sie bei uns in voller Länge!

Stanislav Tolkachev

Der neue Track des Ukrainers auf I/Ys zweiter „Moments“-Compilation klingt wie immer: Anders. Für die Releaseparty der EP verlosen wir Tickets!

MIRA Festival Berlin 2016

Spanisches Bier, außerweltliche Visuals und Musik abseits der Konventionen: Groove-Autorin Cristina Plett erlebte die Berlin-Premiere des Mira Festivals.